Hilfe in der Corona-Krise Bosch entwickelt Schnelltest für Coronavirus

Von Daniel Gräfe 

Bosch hat einen Schnelltest entwickelt, der binnen 2,5 Stunden Auskunft gibt, ob ein Patient das Coronavirus trägt. Er soll ab April verfügbar sein.

Der Schnelltest von Bosch soll ab April einsatzfähig sein. Foto: Robert Bosch GmbH
Der Schnelltest von Bosch soll ab April einsatzfähig sein. Foto: Robert Bosch GmbH

Stuttgart - Bosch hat einen Schnelltest entwickelt, mit dem sich innerhalb von 2,5 Stunden eine mögliche Infizierung durch COVID-19 nachweisen lassen soll. Das teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der Test sei vollautomatisiert und könne ab April in Deutschland auf einem Analysegerät der Bosch-Tochter Healthcare Solutions in Arztpraxen, Krankenhäusern, Laboren und Gesundheitszentren zum Einsatz kommen und solle auch für die weltweiten Märkte angeboten werden. „Infizierte Patienten können damit schneller identifiziert und isoliert werden“, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner.

Weil der Test direkt am Ort der klinischen Behandlung durchgeführt werden könne, würden Transportwege, die wertvolle Zeit kosten, entfallen. „Im Kampf gegen das Coronavirus ist Zeit einer der entscheidenden Faktoren“, betonte Denner. Bisher müssten Patienten ein bis zwei Tage auf ihre Testergebnisse warten.

Der Faktor Zeit könnte lebensrettend sein

Der Test sei in nur sechs Wochen entwickelt worden, teilte Bosch weiter mit. Er sei einer der weltweit ersten vollautomatisierten, molekulardiagnostischen Tests, der direkt von allen medizinischen Einrichtungen genutzt werden könne. Zudem könnten mit derselben Probe neben COVID-19 gleichzeitig weitere neun Atemwegserkrankungen wie Influenza A und B untersucht werden, heißt es. „Die Besonderheit des Bosch-Tests ist: Durch die Differenzialdiagnostik ersparen sich die Ärzte zusätzlich die Zeit für weitere Tests, erhalten rasch eine fundierte Diagnose und können daraus schneller eine geeignete Therapie einleiten“, betonte Marc Meier, Geschäftsführer der Bosch Healthcare Solutions GmbH.

Der Test kommt auf Boschs Analysegerät Vivalytic zum Einsatz und ist aus einer Zusammenarbeit der Bosch-Tochter Healthcare Solutions mit dem nordirischen Medizintechnik-Unternehmen Randox Laboratories Ltd. entstanden. Mit einem Analysegerät könnten bis zu zehn Tests innerhalb von 24 Stunden durchgeführt werden, heißt es. Die Probe werde mittels Abstrichtupfer aus Nase oder Rachen eines Patienten entnommen.

Laut Bosch wurden mit der neuen Analyse in diversen Labortests mit SARS-CoV2 Ergebnisse mit einer Genauigkeit von über 95 Prozent erzielt. Der Schnelltest erfülle die Qualitätsstandards der Weltgesundheitsorganisation (WHO).