Hohe Coronazahlen im Rems-Murr-Kreis Schulschließung wird wahrscheinlich

Schon am Montag könnte es mit dem Präsenzunterricht im Rems-Murr-Kreis wieder vorbei sein. Foto: dpa/Moritz Frankenberg
Schon am Montag könnte es mit dem Präsenzunterricht im Rems-Murr-Kreis wieder vorbei sein. Foto: dpa/Moritz Frankenberg

Am Montag erst sind die Schüler wieder in den Präsenzunterricht gestartet – nur eine Woche später könnte es schon wieder damit vorbei sein. Der Corona-Inzidenzwert im Rems-Murr-Kreis liegt seit Mittwoch über 200.

Rems-Murr : Frank Rodenhausen (fro)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rems-Murr-Kreis - Die Coronalage spitzt sich weiter zu. Erstmals seit Ende Dezember hat der Rems-Murr-Kreis den als besonders kritisch eingestuften Inzidenzwert von 200 wieder überschritten. Am Mittwoch wurde die Zahl, die die Infektionsfälle pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen abbildet, vom Waiblinger Landratsamt mit 204 angegeben. Das könnte bedeuten, dass die gerade erst wieder in den Präsenzunterricht zurückgekehrten Schüler schon am kommenden Montag wieder nach Hause geschickt werden müssen.

Auch der Regelbetrieb in Kitas würde eingestellt

Das sieht die Corona-Verordnung des Landes vor, wenn der Wert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wird. Analog dazu würde laut jüngster Neuerung auch der Regelbetrieb in den Kindertagesstätten eingestellt. Ausgenommen wären lediglich Notbetreuung für Kita-Kinder, die Jahrgangsstufen eins bis sieben sowie die Abschlussklassen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren.

Um ein Mindestmaß an Planbarkeit zu gewährleisten, werde das Gesundheitsamt am Freitagmittag eine klare Empfehlung an die Schulen und Kitas herausgeben, wie in der kommenden Woche zu verfahren sei, sollte die 200er-Marke auch am Donnerstag wieder gerissen werden, Das versichert der Landrat Richard Sigel, selbst Vater zweier Schulkinder. In der vergangenen Woche hatte man sich hingegen noch bis zum Sonntag ein Hintertürchen offen gelassen, was einige Verunsicherung zur Folge hatte.

Landrat erinnert an die Coronaregeln

In der aktuell „fragilen Lage“ appelliert der Kreischef an die Bürger, Coronaregeln wie Abstand, Hygiene, Masken und Lüften weiter zu beherzigen. „Gerade weil wir uns alle wünschen, dass die Pandemie bald vorbei ist, kommt es in dieser dritten Welle auf uns alle an. Einem kurzen Beisammensein – vor allem drinnen – kann eine lange Quarantäne folgen.“




Unsere Empfehlung für Sie