Hoher Schaden in Remshalden Unbekannte beschädigen 23 Bäume

Von  

Mehrfach wurden in Remshalden in den vergangenen Wochen Bäume beschädigt – so stark, dass nun neue gepflanzt werden müssen. Das wird die Gemeinde mindestens 30 000 Euro kosten.

Einer der beschädigten jungen Bäume in Remshalden. Foto: Frank Eppler
Einer der beschädigten jungen Bäume in Remshalden. Foto: Frank Eppler

Remshalden - Drei Mal hat die Gemeinde Remshalden in den vergangenen Wochen Anzeige erstattet – denn seit Anfang Juli haben Unbekannte mehrfach junge Bäume am Zehntbach und am Bürgerpark schwer beschädigt. Die Verwaltung schätzt den Schaden auf insgesamt mindestens 30 000 Euro und hat eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zu dem oder den Tätern führen.

Wie eine Sprecherin mitteilt, war der erste Schaden Anfang Juli bei einem Kontrollgang am unteren Zehntbach festgestellt worden. Fast die Hälfte der neu gepflanzten Bäume sei an- oder umgesägt gewesen. Auch der zweite Schaden sei bei einem Kontrollgang entdeckt worden, und zwar Mitte Juli. Damals waren weitere Bäume mit der Axt oder einem Beil beschädigt worden, „sodass nunmehr 90 Prozent der Baumpflanzung am Zehntbach ersetzt werden muss“, erklärt die Sprecherin. Wie schon beim ersten Mal habe die Gemeinde umgehend Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Ende Juli meldete dann eine aufmerksame Bürgerin eine dritte Beschädigung, dieses Mal waren neun Bäume im Remshaldener Bürgerpark betroffen.

Die Polizei ermittelt

„Es handelt sich somit insgesamt um 23 neu gepflanzte Bäume, die nun alle so stark beschädigt worden sind, dass sie ersetzt werden müssen“, sagt die Sprecherin. Die Schadenshöhe von insgesamt rund 30 000 Euro erkläre sich unter anderem damit, dass manche der Bäume – wie etwa die besondere Neckar-Schwarzpappel – jetzt nicht mehr zum gleichen Wert wiederbeschafft werden könnten wie 2019, als der Gemeindeverwaltung „ein sehr guter Preis angeboten wurde“.

„Für einen Hinweis, welcher konkret zum Verursacher führt, wird durch die Gemeindeverwaltung eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesprochen“, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Rathaus. Auch, wer ähnliche Vorfälle beobachte, solle diese umgehend der Bau- und Ordnungsverwaltung oder der Polizei melden. Letztere ermittelt bereits in allen drei Fällen. „Leider haben wir bislang keinen konkreten Tatverdacht“, so ein Pressesprecher des Polizeipräsidiums Aalen. Vergleichbare Taten in anderen Kommunen gibt es offenbar nicht, zumindest sei dem Präsidium eine ähnliche Straftatenserie derzeit nicht bekannt.

Neue Bäume müssen gepflanzt werden

In Remshalden werden voraussichtlich im Herbst neue Bäume gepflanzt. Das ist laut der Verwaltung auch deshalb notwendig, weil es sich bei der Pflanzung um eine von fünf erforderlichen Ersatzmaßnahmen für das Gewerbegebiet Breitwiesen handelt. Allerdings müsse zunächst „die Finanzierbarkeit geklärt werden“, was sich aufgrund der aktuellen Lage durch die Corona-Pandemie als schwierig erweise, so die Sprecherin. „Die beschädigten Bäume werden noch eine Weile stehen bleiben, da sie für die Bürger keine Gefahr darstellen“, erklärt sie.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie