Holzgerlingen 46-Jähriger macht Polizei mit „Kickdown“ auf sich aufmerksam

Der VW Fahrer fuhr mit über 100 km/h davon – die Polizei holte ihn ein. Foto: KRZBB
Der VW Fahrer fuhr mit über 100 km/h davon – die Polizei holte ihn ein. Foto: KRZBB

Der Autofahrer stand neben der Polizei an einer Ampel, als er das Gaspedal voll durchdrückte und davonraste. Als die Polizei ihn versuchte einzuholen, fuhr er in Schlangenlinien.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Holzgerlingen - Nachdem ein 46-jähriger Autofahrer am Mittwoch gegen 23.15 Uhr eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Böblingen mit einem „Kickdown“ auf sich aufmerksam gemacht hat, beschlagnahmten die Polizeibeamten anschließend seinen Führerschein. Dies teilt die Polizei mit. Ein sogenannter Kickdown wird erzielt, indem das Gaspedal über den Widerstand hinaus voll durchgedrückt wird, um ein Auto möglichst schnell zu beschleunigen.

Der 46-jährige Fahrer war auf der Bundesstraße 464 von Böblingen kommend unterwegs. Am Ortseingang von Holzgerlingen zeigte die Ampel rot. Dort hielten der Streifenwagen und der 46-Jährige mit seinem VW nebeneinander auf der zweispurigen Fahrbahn. Als die Ampel auf grün umsprang, beschleunigte der VW-Fahrer sein Auto derart, dass es den Polizeibeamten zunächst nur mit Mühe gelang den Anschluss zu halten.

Alkoholisiert und möglicherweise unter Drogen

Um mit dem VW-Fahrer mithalten zu können, mussten die Polizeibeamten den Streifenwagen auf über 100 km/h beschleunigen. Außerdem sahen die Polizisten, dass der 46-Jährige Schlangenlinien fuhr. Mittels Lichthupe machten die Beamten letztlich auf sich aufmerksam. Auf Höhe eines Autohauses stoppte der 46-Jährige seinen VW dann auf dem Rechtsabbiegestreifen.

Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Polizisten laut Polizeibericht Alkoholgeruch bei dem 46-jährigen Fahrer fest. Darüber hinaus ergaben sich aufgrund körperlicher Anzeichen und seines Verhaltens Hinweise auf eine mögliche Drogenbeeinflussung. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Der Mann ließ sich anschließend ebenfalls freiwillig Blut abnehmen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Er muss nun mit einer Anzeige „wegen Trunkenheitsfahrt“ rechnen.




Unsere Empfehlung für Sie