Hund mit massiven Verletzungen Rasierklingen im Körper – Bulldogge eingeschläfert

Eine Bulldogge mit massiven Verletzungen wurde eingeschläfert (Symbolbild). Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert
Eine Bulldogge mit massiven Verletzungen wurde eingeschläfert (Symbolbild). Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Zuerst vermutete der Tierarzt, der Hund habe Schneckengift gefressen. Doch später stellte sich heraus: Im Magen des Tieres waren Rasierklingen. Die Polizei ermittelt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Neutraubling - Ein französische Bulldogge ist in Neutraubling von einem Tierarzt eingeschläfert worden, nachdem der Hund offenbar einem Tierquäler zum Opfer gefallen ist. Im Mageninhalt der Bulldogge seien Teile von Rasierklingen gefunden worden, teilte die Polizei am Samstag mit.

Vergehen gegen das Tierschutzgesetz

Die Hundehalterin war mit ihrem Tier Spazieren, als der Hund plötzlich anfing zu krampfen und zu erbrechen. Der umgehend aufgesuchte Tierarzt vermutete zunächst, das Tier habe Schneckengift gefressen. Die Verletzungen des Hundes seien so massiv gewesen, dass er habe eingeschläfert werden müssen. Die Polizei ermittelt nun wegen eines Vergehens gegen das Tierschutzgesetz.




Unsere Empfehlung für Sie