Hunde-Vermittlung durch Pizzakartons Pizzeria beklebt Kartons mit Bildern von Tierheim-Hunden

Von Sina Götz 

Im amerikanischen Bundesstaat New York beklebt eine Pizzeria ihre Pizzakartons mit Fotos von Tierheim-Hunden, um die Hunde besser vermitteln zu können. Die Aktion zeigt bereits Erfolg.

Mit Bildern von Hunden aus dem Tierheim beklebt derzeit eine Pizzeria in New York ihre Kartons. Foto: imago/photothek/Thomas Trutschel/photothek.net
Mit Bildern von Hunden aus dem Tierheim beklebt derzeit eine Pizzeria in New York ihre Kartons. Foto: imago/photothek/Thomas Trutschel/photothek.net

Stuttgart/Amherst - In Amherst, im amerikanischen Bundesstaat New York, erwartet Pizza-Fans derzeit eine ganz besonders süße Überraschung. Wer dort eine Pizza bei „Just Pizza & Wing Co.“ bestellt, erhält einen Pizzakarton mit einem Steckbrief eines Hundes darauf. Doch die Flyer, die auf die Pizzakartons geklebt werden, sind nicht nur eine nette Abwechslung für die Tierfreunde unter den Pizzaliebhabern, sondern sollen auch dabei helfen, die amerikanische Tierschutzorganisation Niagara Society for the Prevention of Cruelty to Animals (SPCA) zu unterstützen. Denn Ziel der Aktion ist es, Tiere aus dem Tierheim in Amherst zu vermitteln. Auf jedem der Flyer findet sich ein Hund, der im dortigen Tierheim sitzt.

Zum Dank gibt es einen Pizza-Gutschein

„Mein Name ist Hooch und ich bin fünf Jahr alt. Ich lebe im Niagara SPCA. Ich würde gerne bei dir leben“, steht beispielsweise auf einem der Pizzakartons, auf dem ein Mastiff-Mischling abgebildet ist. Darunter finden sich die Telefonnummer des Tierheims und der Aufruf, die Aktion auf Facebook zu teilen. Wer einen Hund adoptiert, erhält zum Dank einen 50 Euro Gutschein für die Pizzeria.

Und die Aktion scheint zu fruchten. Auf ihrer Facebook-Seite postete die Tierschutzorganisation, dass ihr längster Bewohner, der Hund „Solstice“ von einer Familie adoptiert wurde, nachdem diese seinen Flyer auf ihrem Pizzakarton gefunden hatten.

Vor einem Jahr hatten ihn die Tierschützer im Tierheim aufgenommen, nachdem er in einer Box am Straßengraben ausgesetzt worden war. Nun scheint die tragische Geschichte des Hundes doch noch ein glückliches Ende zu finden. Die Tochter der Familie hatte „Solstice“ schon bei einem vorherigen Tierheimbesuch gesehen und nun auf dem Flyer wiedererkannt. Unter Tränen konnte sie ihre Eltern davon überzeugen, dem Hund nun ein neues Zuhause zu schenken. Nur einen Tag nach dem Start der Aktion konnte bereits der sechs Monate alte Welpe „Larry“ vermittelt werden.

Gäste bekommen nicht genug von Hunde-Kartons

Schon lange unterstützt die Besitzerin des Lieferservices Mary Alloy SPCA ehrenamtlich, indem sie bei Events der Tierschutzorganisation das Essen liefert. Zusammen mit der Mitarbeiterin Kimberly LaRussa von SPCA kam ihr dann die Idee ihren Lieferservice als Plattform zur Hundevermittlung zu nutzen. „Kimberly schrieb mir eines Abends, was ich davon halten würde, Flyer der Hunde auf unsere Pizzakartons zu kleben. Und ich konnte gar nicht darauf warten, damit anzufangen“, sagte sie gegenüber dem amerikanischen Fernsehsender CNN. Auch die Gäste können gar nicht genug von den Pizzakartons und den süßen Tierfotos bekommen. „Viele bestellen eine Pizza, nur um ein Bild der Tierheimhunde zu bekommen“, erklärt sie weiter.

Aktion hat bereits Nachahmer

Auch wenn das Tierheim und der Lieferservice derzeit mit Nachrichten und Anrufen überflutet werden, will die Besitzerin von „Just Pizza & Wing Co“ laut CNN erst damit aufhören, wenn alle Tiere vermittelt wurden. Dauere es „so lange wie es wolle“. Die Aktion hat übrigens schon Nachahmer gefunden: In ganz Amerika haben bereits weitere Pizzerien damit angefangen, ihre Pizzakartons mit Hunden aus den dortigen Tierheimen zu versehen.




Unsere Empfehlung für Sie