Hundeleben in Hollywood Filmhund Uggie ist tot

Von red/dpa 

Der Stummfilm „The Artist“ machte ihn einem großen Publikum bekannt, den Filmhund Uggie. Am Freitag musste der preisgekrönte Vierbeiner wegen Prostatakrebs eingeschläfert werden.

In seinem 13-jährigen Hundeleben hat Uggie viele rote Teppiche gesehen. Foto: EPA
In seinem 13-jährigen Hundeleben hat Uggie viele rote Teppiche gesehen. Foto: EPA

Los Angeles - Filmhund Uggie, der preisgekrönte Jack-Russell-Terrier aus dem Film „The Artist“, ist einem US-Medienbericht zufolge tot. Das 13 Jahre alte Tier sei bereits am Freitag eingeschläfert worden, berichtete das Portal „TMZ“ am Mittwoch. Demnach hatte Uggie Prostatakrebs, außerdem war schon zuvor bekannt, dass das Hündchen an einer seltenen neurologischen Krankheit litt.

Der quirlige Terrier blickt auf eine bewegte Hundekarriere zurück und war in zahlreichen Filmen und Werbespots zu sehen. International bekannt ist er aber vor allem aus dem schwarz-weißen Stummfilm „The Artist“ - einer mit fünf Oscars ausgezeichneten Hommage an das Hollywood der 20er Jahre. Uggie selbst erhielt 2011 bei den Filmfestspielen in Cannes den „Palm-Dog-Award“ und 2012 das „Goldene Halsband“ für seine Rolle in „The Artist“.

Sein Trainer Omar von Muller hatte den 2002 geborenen Terrier Uggie einst aus dem Tierheim geholt. Verewigt ist der Vierbeiner am Hollywood Boulevard - dort hinterließ er vor mehr als drei Jahren seinen Pfotenabdruck.