Hymer präsentiert neues Flaggschiff Der Reisemobil-Trend geht zu mehr Luxus

Von  

Der Reisemobilhersteller Hymer ist bekannt für seine hochwertigen Fahrzeuge. Nun setzt das Unternehmen mit der B-Klasse MasterLine noch eines drauf. Denn mehr Luxus geht immer.

Hymer hat in Stuttgart sein neues Reisemobil vorgestellt. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg 10 Bilder
Hymer hat in Stuttgart sein neues Reisemobil vorgestellt. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Stuttgart /Bad Waldsee - Der Reisemobilhersteller Hymer hat in Stuttgart sein neues Flaggschiff vorgestellt. Die neue B-Klasse MasterLine soll einen neuen Standard in der Branche setzen, heißt es vollmundig. Das Unternehmen selbst will mit dem neuen Fahrzeug seine Palette nach oben abrunden. Und da Hymer ohnehin dafür bekannt ist, hochwertige – und auch hochpreisige – Reisemobile herzustellen, ist die Behauptung zumindest nicht aus der Luft gegriffen.

Der Basispreis liegt bei 104 990 Euro. Mit Sonderwünschen kann der Preis aber schnell klettern. Genau in welche Höhen will Hymer aber noch nicht verraten. Erst in den kommenden Wochen soll die endgültige Preisliste festgelegt werden.

Die Kunden verlangen nach immer mehr Luxus

Klar ist aber, dass sich der künftige Besitzer einer B-Klasse MasterLine für dasselbe Geld mitunter auch eine kleine Wohnung leisten könnte. Die Zielgruppe ist also klar definiert: der gehobene Mittelstand, erfolgreiche Unternehmer, betuchte Ruheständler. „Die Kundenwünsche haben sich in der Vergangenheit deutlich in eine Richtung bewegt“, sagt die Unternehmenssprecherin Sarah Lemke.

Branchenweit gehe der Trend hin zu mehr Luxus. Wer zuhause ein Lesesofa habe, wolle eben auch auf Reisen nicht auf eine Ledersitzecke verzichten. Darauf reagiere das Unternehmen aus dem schwäbischen Bad Waldsee. Zu den geplanten Absatzzahlen hüllt sich Hymer in Schweigen. „Aber der Markt ist da“, sagt Lemke.

Das Fahrzeug basiert technisch auf dem 2017 von Hymer eingeführten Super-Leichtbau-Chassis (SLC) und verwendet einen Diesel-Motor von Mercedes. In den winkligen Gassen kleiner Städte dürfte sich das Reisemobil mit einer Länge von 7,89 Meter und einer Breite von 2,35 Meter kaum zuhause fühlen, dafür umso mehr auf der Landstraße oder der Autobahn - vor allem in Verbindung mit der 9-Gang-Automatik anstelle des 6-stufigen Schaltgetriebes.

Ab Ende Mai gibt es die Reisemobile zu kaufen

Neben allerlei Assistenz-Systemen, die das Reisen sicherer machen sollen, können in den Fahrzeugen auch eine Sprachsteuerung, ein Fernseher mit Satelliten-Anlage und zusätzliche Batterien für den gesteigerten Energiehunger verbaut werden. Aufpreispflichtig ist auch eine Rahmenverlängerung, um in der Garage im Heck bis zu 450 Kilogramm verstauen zu können.

Nach der Premierenvorstellung am 1. April in der Stuttgarter Carl Benz Arena in Sichtweite des Mercedeswerks sollen in den kommenden Tagen die Händler mit dem Reisemobil vertraut gemacht werden. Ab Ende Mai werden die Kunden dann die Fahrzeuge auch tatsächlich kaufen können.

Unsere Empfehlung für Sie