Immobilien in Stuttgart Stadtgärten auf dem Supermarktdach

Von Hildegund Oßwald 

Am ehemaligen Standort von Möbel Mammut hat der Abriss eines Teils des großen Gebäudes begonnen. Dort sollen eine Lidl-Filiale und Wohnungen entstehen.

Seit zig Jahren wird um eine neue Nutzung des Mammut-Gebäudes gerungen. Foto: Zweygarth
Seit zig Jahren wird um eine neue Nutzung des Mammut-Gebäudes gerungen. Foto: Zweygarth

Stuttgart - Das Thema innerstädtisches Wohnen erfährt an der viel befahrenen Hauptstätter Straße am südlichen Rand der Innenstadt eine neue Variante. Am ehemaligen Standort von Möbel Mammut hat in diesen Tagen der Abriss eines Teils des großen Ladengebäudes begonnen. Die Bietigheimer Wohnbau plant stattdessen den Bau von 47 zum Teil stadthausähnlichen Eigentumswohnungen, einen neuen Lidl-Markt und 194 Garagenstellplätze – 20 davon sollen auch stellplatzsuchende Anwohner erwerben können. Möglicherweise wird in einem zweiten Bauabschnitt auch das benachbarte Kinderhaus St. Maria durch einen Neubau mit weiteren Wohnungen ersetzt.

Das ungewöhnliche Projekt hat eine lange Vorgeschichte. Seit zig Jahren wird um eine neue Nutzung des Mammut-Gebäudes gerungen. Vor zwei Jahren sicherte sich der Discounter Lidl mit dem Kauf des zur Cottastraße hin gelegenen Teils des Gebäudes den Standort am Österreichischen Platz. Von da an begann die Suche nach einem Investor für die Wohnungen, die von der Stadt zur Heusteigstraße hin gefordert wurden. Jetzt hat die Bietigheimer Wohnbau das Gesamtprojekt übernommen und baut sowohl die Wohnungen als auch die Filiale für den Discounter, der nunmehr nur noch als Mieter auftritt.

„Wir haben mit dem Abbruch begonnen und den Bauantrag eingereicht“, sagt Carsten Schüler, der Leiter des Bauträgergeschäfts bei der Bietigheimer Wohnbau. Man hoffe, noch in diesem Jahr mit dem Bau beginnen zu können, nachdem man die Planung mit der Stadt abgestimmt hat.

Zukunft der Lidl-Filiale im Heusteigviertel ist fraglich

Konkret sehen die Pläne vom Büro Schwarz Architekten zwei L-förmige Baukörper vor, die den Block Hauptstätter Straße, Cottastraße und Heusteigstraße umschließen und einen beruhigten Innenhof bilden. Das Lärm- und Abgasproblem zur Bundesstraße hin sowie das starke Gefälle zwischen Heusteig- und Hauptstätter Straße lösen die Architekten mit zwei Garagenebenen, die sich hinter zwei kleineren Ladeneinheiten zur Hauptstätter Straße verbergen. Darüber, also im dritten Geschoss des Gebäudes, entsteht die Lidl-Filiale, die von der Cotta-/Heusteigstraße aus ebenerdig zugänglich sein und nach Auskunft der Discounter-Kette die bestehende Filiale an der Hauptstätter Straße ersetzen wird. Am neuen Standort wird die Verkaufsfläche mit rund 1000 Quadratmetern etwas kleiner sein. Dafür könne man den motorisierten Kunden endlich ausreichend Parkplätze und den Anliegern einen ansprechenden Zugang bieten, so Thomas Ertl von Lidl. Was mit der Filiale im Heusteigviertel geschehe, sei „noch nicht entschieden“, sagt Ertl.

In der vierten und fünften Etage über dem Discounter sind stadthausartige, nach hinten ausgerichtete Wohnungen geplant. „Die bekommen auf dem Dach von Lidl schöne Gärten nach Süden“, so Schüler. In Etage sechs und sieben sind Maisonettewohnungen vorgesehen. Im Baukörper zur Heusteigstraße entstehen reguläre Zwei- bis Vierzimmerwohnungen.

Möglicherweise wird es zur Fangelsbachstraße hin weitere Wohnungen geben. Denn bei der katholischen Kirche gibt es Überlegungen, das Kinderhaus St. Maria auf der Rückseite des Mammut-Areals durch einen Neubau zu ersetzen, das Gemeindehaus samt Pfarrbüro andernorts unterzubringen und das Gelände zu veräußern. „Die Entscheidung soll noch im Frühjahr fallen, wir sind in Gesprächen mit der Bietigheimer Wohnbau“, sagt Manfred M. Scherer, Leiter des Bereichs Bauen und Liegenschaften im Stadtdekanat. Angedacht sei, das Kinderhaus um zwei Gruppen zu erweitern und künftig als Familienzentrum mit Beratungs- und Veranstaltungsangebot für die Eltern zu führen.

Sonderthemen