Neue Coronavirus-Variante Erste Omikron-Fälle in Baden-Württemberg

Die neue Variante gilt als hochansteckend. Foto: Pavlo Gonchar/SOPA Images via ZU/Pavlo Gonchar
Die neue Variante gilt als hochansteckend. Foto: Pavlo Gonchar/SOPA Images via ZU/Pavlo Gonchar

Drei Geschäftsleute aus dem Alb-Donau-Kreis haben sich offenbar in Südafrika infiziert, ein weiterer Infizierter stammt aus deren Umfeld. Alle weisen moderate Symptome auf.

Politik: Christoph Link (chl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Das Gesundheitsamt Alb-Donau-Kreis hat am Dienstag vier Personen gemeldet, die nachweislich mit der Corona-Variante Omikron infiziert sind. Drei der Infizierten waren am Freitag beziehungsweise Samstag von einer Geschäftsreise aus Südafrika zurückgekehrt, bei der vierten Person handelt es sich um eine Person aus dem familiären Umfeld eines der Reiserückkehrer, wie das Sozialministerium in Stuttgart mitteilte.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Omikron – schützen die Impfstoffe?

Alle vier Personen sind vollständig geimpft. Eine vom Landesgesundheitsamt durchgeführte Mutationsanalyse hat bestätigt, dass alle mit der neuen, besorgniserregenden Variante infiziert sind.

Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation

Die drei Geschäftsreisenden waren nach ihrer Rückkehr positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Sie meldeten sich daraufhin direkt beim Fachdienst Gesundheit des Landratsamtes Alb-Donau-Kreis, der Reiserückkehrer aus dem südlichen Afrika zu einer solchen Meldung aufgefordert hatte.

Die Infizierten leben im Alb-Donau-Kreis sowie im Stadtkreis Ulm und befinden sich zusammen mit ihren Haushaltangehörigen in häuslicher Isolation. Alle vier mit Omikron infizierten Personen weisen moderate Symptome auf.

Unsere Empfehlung für Sie