Indianapolis Mindestens acht Tote nach Schüssen in Kurierdienst-Lager

Bei Schüssen in einem Paketzentrum des Logistikunternehmens Fedex in den USA sind Medienberichten zufolge mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Foto: imago images/Dean Pictures/Francis Dean via www.imago-images.de
Bei Schüssen in einem Paketzentrum des Logistikunternehmens Fedex in den USA sind Medienberichten zufolge mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Foto: imago images/Dean Pictures/Francis Dean via www.imago-images.de

Erneut ein Schusswaffen-Zwischenfall in den USA: In Indianapolis reißt ein Schütze mehrere Menschen in den Tod. Die Hintergründe sind noch unklar.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Indianapolis - Ein Bewaffneter hat in einem Paketzentrum des Logistikunternehmens Fedex im US-Bundesstaat Indiana mindestens acht Menschen getötet. Bei dem Vorfall, der sich am späten Donnerstagabend (Ortszeit) in Indianapolis ereignete, seien zudem mehrere Menschen verletzt worden, sagte Polizeisprecherin Genae Cook in der Nacht zum Freitag. Einer davon befinde sich in kritischem Zustand. Man gehe davon aus, dass der mutmaßliche Schütze sich selbst das Leben genommen habe und derzeit „keine aktive Gefahr“ bestehe. Angaben zur Identität oder einem möglichen Motiv gab es zunächst nicht.

Die Polizei wurde demnach kurz vor Mitternacht zu der Lagerhalle nahe dem Flughafen im Südwesten der Stadt gerufen. Dort seien zu dem Zeitpunkt noch Schüsse gefallen. Bei einer ersten Durchsuchung des Geländes entdeckten Einsatzkräfte demnach acht leblose Körper mit Schusswunden. Sie seien noch vor Ort für tot erklärt worden.

Fedex-Sprecher Jim Masilak äußert sich

Die Polizisten seien in das Zentrum gegangen und hätten ihre Arbeit verrichtet. „Viele von ihnen versuchen, mit dem klarzukommen, denn das ist ein Anblick, den niemand jemals sehen sollte“, so Cook. Bei dem Vorfall sei kein Beamter verletzt worden. Umliegende Straßen waren wegen des Polizeieinsatzes vorübergehend gesperrt.

Zwei Mitarbeiter der Fedex-Einrichtung wollten nach eigenen Angaben gerade Feierabend machen, als sie mehrere Schüsse hörten und einen Mann mit einer Waffe sahen. Er selbst habe keine Schüsse auf Menschen gesehen, sagte einer der beiden dem örtlichen Sender Wish-TV. „Aber nachdem ich die Schüsse gehört hatte, sah ich einen leblosen Körper auf dem Boden hinter einem Fahrzeug.“ Glücklicherweise sei er weit genug entfernt gewesen, so dass der Schütze ihn nicht bemerkt habe.

Mehrere Schießereien in den USA

Fedex-Sprecher Jim Masilak teilte Medienberichten zufolge mit, es handele sich um ein „tragisches“ Ereignis. „Sicherheit ist unsere oberste Priorität und unsere Gedanken sind bei all denen, die betroffen sind. Wir arbeiten daran, mehr Informationen zu sammeln und kooperieren mit den Ermittlungsbehörden.“

In den USA kommt es regelmäßig zu tödlichen Zwischenfällen mit Schusswaffen, die dort verhältnismäßig leicht zu kaufen sind. Anfang des Monats hatte ein Schütze in Kalifornien vier Menschen getötet, darunter einen neunjährigen Jungen. Am 22. März hatte ein Schütze im Bundesstaat Colorado zehn Menschen in einem Supermarkt getötet. Wenige Tage zuvor waren in drei Massage-Salons in und um Atlanta im US-Bundesstaat Georgia acht Menschen erschossen worden. Nach den Schussattacken ist die politische Debatte über schärfere Gesetzgebung neu aufgeflammt.




Unsere Empfehlung für Sie