Nächster türkischer Gerichtstermin im Juni

Der „Welt“-Korrespondent hatte sich Mitte Februar 2017 der türkischen Justiz gestellt und kam anschließend ohne Anklage in Untersuchungshaft. Die Türkei wirft ihm „Propaganda für eine Terrororganisation“ und „Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit“ vor. Das Verfahren gegen Yücel läuft weiter. Ihm drohen im Fall der Verurteilung zwischen 4 und 18 Jahre Haft. In einem Interview mit „Welt“ und „taz“ vom vergangenen Wochenende hatte er offen gelassen, ob er sich dem nächsten türkischen Gerichtstermin im Juni stellen will.