Internationalen Bauausstellung Großer Plan

Von  

Die Internationale Bauausstellung in Stuttgart kann zum Erfolg werden, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen, statt kleinkariert zu streiten, meint StZ-Lokalchef Holger Gayer.

Erfolgreiches Beispiel: die IBA am Emscher Park. Foto: dpa
Erfolgreiches Beispiel: die IBA am Emscher Park. Foto: dpa

Stuttgart - Findige Werbeleute haben in den neunziger Jahren einen Kniff gefunden, wie die Namen zweier Institutionen so verbunden werden können, dass nicht einmal ein Gedankenstrich zwischen sie passt: Man schreibt die beiden zusammen und den ersten Buchstaben des zweiten Namens groß. DaimlerChrysler war, zumindest hierzulande, das prominenteste Beispiel dieser Art von Eheversprechen.

Am Dienstag ist ein neuer Name, der dieser Logik folgt, aufgetaucht: die IBA 2027 StadtRegion Stuttgart. Und wieder steht, wie meistens bei solchen Partnerschaften, ein großer Plan hinter dem Titel. Es gehe um nichts weniger als darum, „der Welt Lösungsansätze für die städtebaulichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts aufzuzeigen“, bezeugen die Protagonisten des Projekts voller Pathos.

Ehrgeiz kann gerade in der Region Stuttgart nicht schaden

Wer die Latte so hoch hängt, weiß einerseits, dass er auch ungestreift darunter durchlaufen kann. Andererseits fördern hohe Ziele die Bemühungen, selbige zu erreichen. Und dieser Ehrgeiz kann gerade in der bisweilen kleinkarierten Region Stuttgart nicht scharf genug eingefordert werden.

Denn mit dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ ist es in diesem Landstrich nicht weit her. Das letzte große gemeinsame Projekt war das Bemühen um Olympia 2012; es ist legendär, wie die Bewerbung an ihrer einzigartigen Provinzialität scheiterte. Seither verstricken sich Oberbürgermeister, Landräte und Regionalpolitiker oft in kleinliches Kompetenzgerangel. Manche Vision wurde schon beerdigt, bevor sie geboren war. Die Ludwigsburger Idee, sich mit Stuttgart als Europäische Kulturhauptstadt zu bewerben, ist das jüngste Beispiel dafür.

Insofern ist die gemeinsame Initiative für eine Internationale Bauausstellung ein gutes Zeichen. Vielleicht dürfen wir uns sogar noch daran gewöhnen, dass man die Stadt und ihre Region zusammenschreibt.

Sonderthemen