Interview mit Alexander Hleb "Ich habe mich kindisch verhalten"

Sport: Marko Schumacher (schu)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Ihnen hat die Geduld gefehlt?

Genau das. Ich kam von Arsenal und habe dort 60 Spiele im Jahr bestritten. Ich dachte, so müsse es weitergehen. Ich habe zu schnell resigniert und den Kampf nicht aufgenommen. Die beste Lösung wäre gewesen, in Barcelona zu bleiben und mich durchzubeißen. Die zweitbeste hätte darin bestanden, zu Inter Mailand zu wechseln.

Sie sind aber zum VfB zurückgekehrt.

Und das war im Nachhinein der nächste Fehler.

Warum?

Weil es damals ein zu großer Rückschritt war und mir es nicht leicht fiel, damit zurechtzukommen. Wenn man beim FC Arsenal und beim FC Barcelona gespielt hat, wenn man es gewohnt war, immer auf allerhöchstem Niveau zu spielen, dann ist es nicht einfach, sich auf eine etwas andere Spielweise einzulassen. Man will einen Doppelpass spielen - und bekommt den Ball nicht zurück. Das hat mich teilweise verärgert, ich habe beleidigt reagiert. Das mag kindisch gewesen sein, aber damals habe ich eben so empfunden.

Zuletzt standen Sie ein halbes Jahr beim VfL Wolfsburg unter Vertrag und haben nur vier Spiele absolviert. Warum ist es auch dort nicht so gelaufen, wie Sie sich das wahrscheinlich vorgestellt hatten?

Ich war Felix Magath dankbar, dass er mir nach meiner Knieverletzung die Chance gegeben hat. Mir hat dann aber die nötige Zeit gefehlt, um nach meiner langen Auszeit wieder 100-prozentig fit zu werden. Ich musste viel im Ausdauerbereich arbeiten, und letztlich kamen meine Einsätze vielleicht einen Tick zu früh.

Es heißt, Felix Magath hätte Ihnen untersagt, zum Arzt zu gehen, als Sie über Schmerzen geklagt haben.

Ich habe die Entscheidungen von Felix Magath akzeptiert und respektiert. Nach der langen Pause haben die intensiven Trainingseinheiten mit der Mannschaft Spuren bei mir hinterlassen, aber das ist ja völlig normal. Am Ende hat es aber leider dazu geführt, dass ich dem VfL in den letzten Begegnungen nicht mehr helfen konnte.

Sie kannten Felix Magath noch vom VfB. Hat er sich sehr verändert?

Natürlich hat sich Felix Magath seit seiner Zeit beim VfB verändert, aber das gilt ja auch für mich. Er hat sehr viel geleistet und Titel gewonnen - doch trotzdem war relativ früh klar, dass ich Wolfsburg im Winter wieder verlassen werde. Jetzt schaue ich aber nur noch nach vorne - und freue mich auf das, was jetzt kommt.




Unsere Empfehlung für Sie