InterviewInterview mit der Schweizer Botschafterin „Es ist wie ein Nach-Hause-Kommen“

Für   Schraner Burgener ist Berlin eine Traumstelle. Foto: LG/Zweygarth
Für Schraner Burgener ist Berlin eine Traumstelle. Foto: LG/Zweygarth

Christine Schraner Burgener ist die neue Botschafterin der Schweiz in Berlin. In unserem Interview spricht sie über die ersten Eindrücke und ihre Sorgen um die EU. Und die Diplomatin unterstreicht: Trotz aller Probleme sei die Stimmung zwischen Deutschland und der Schweiz sehr gut.

Korrespondenten: Knut Krohn (kkr)
Stuttgart - Die Stimmung zwischen Deutschland und der Schweiz sei gut, sagt die Diplomatin. Natürlich gebe es einige Probleme, wie den Streit um den Fluglärm. Ziel müsse es sein, eine einvernehmliche Lösung zu finden.
Frau Schraner Burgener, Sie sind in Tokio aufgewachsen, lebten als Diplomatin in Marokko, haben ein großes Faible für Asien und waren wohl auch deshalb zuletzt Botschafterin in Thailand. Deutschland muss für Sie ein ziemlich exotischer Posten sein.
Nein, es ist eher wie ein nach Hause kommen. Deutschland und die Schweiz haben praktisch dieselben Kulturen, das Einleben dürfte also keine größeren Probleme bereiten.
Ist Berlin eine Traumstelle oder eine Stelle, die vor allem viel Arbeit bedeutet?
Eindeutig eine Traumstelle! Es ist spannend, weil Deutschland und die Schweiz nicht nur wirtschaftlich enge Partner sind. Beide Länder haben sehr gute Verbindungen auf allen Ebenen. Das bedeutet natürlich auch viel Arbeit, aber die Ernennung ist für mich vor allem auch eine große Ehre.




Unsere Empfehlung für Sie