Interview mit Heiner Geißler "Ich höre nur, dass sich die Gegner beschweren"

Leben-Ressort: Erik Raidt (era)

Ein großes Thema in Ihrer ersten Schlichtungsrunde war die Frage der Transparenz: Die Gegner bemängelten mehrfach, dass die Bahn ihnen wichtige Informationen vorenthält. Nun steht die Bahn deswegen wieder in der Kritik - sie will die Ergebnisse des Stresstests der grün-roten Landesregierung erst zwei Tage vor der abschließenden Diskussion zukommen lassen.

Die Bahn hat jetzt noch vier Wochen Zeit, etwas nachzuholen, falls sie in dieser Hinsicht etwas versäumt haben sollte. Den dringenden Rat würde ich ihr geben. Das habe ich übrigens schon vor zwei oder drei Monaten der Bahn gegenüber mehrfach deutlich gesagt. Die Ergebnisse müssen allen Beteiligten so rechtzeitig vorgelegt werden, dass sie noch einmal überprüft werden können.

Was am Ende des Stresstests herauskommt, ist das eine. Aber wie dies dann bewertet wird, steht doch auf einem anderen Blatt.

Hier sind die Beteiligten, also die Projektträger, eine rechtliche Verpflichtung eingegangen, auch der Öffentlichkeit gegenüber. Bei der Schlichtung haben schließlich mehr als eine Million Leute zugeschaut. Insofern halte ich die Ergebnisse auch für rechtlich verbindlich. Das war eine vertragliche Festlegung. Nun wird es darauf ankommen, dass die Ergebnisse des Stresstests vorgelegt werden.

Dennoch: die Gegner beschweren sich massiv, dass die Fakten erneut nicht ausreichend offen gelegt werden. Eine Politik der Häppchen-Information hat im vergangenen Jahr mit dazu beigetragen, dass sich der Streit um Stuttgart 21 verschärft hat.

Ich höre nur, dass sich die Gegner beschweren. Andererseits muss man auch festhalten, dass im Lenkungskreis der Verkehrsminister sitzt.

Mit welchen Erwartungen gehen Sie in die neuerliche Schlichtungsrunde?

Alle Beteiligten, also auch die Projektträger, haben sich ja dazu verpflichtet, dass ein Stresstest anhand einer Simulation durchgeführt wird. Die Projektträger verpflichten sich, die Ergänzungen der Infrastruktur, also die Bauvorhaben am Bahnhof und für Gleise, die sich als notwendig erweisen, auch tatsächlich herzustellen bis zur Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs. Um welche Maßnahmen es sich handelt, ist ebenfalls vereinbart worden. Was genau nachgebessert werden muss, hängt von den Ergebnissen des Stresstests ab. Dazu kann ich noch nichts sagen.

Unsere Empfehlung für Sie