Interview mit Heiner Geißler "Zahlen und Fakten auf den Tisch"

Von dapd 

Als Schlichter hat Heiner Geißler Erfahrung. Im Konflikt um Stuttgart 21 erlebe er allerdings eine "neue Dimension" sagt er im Interview.

Berlin - Der Vermittler im festgefahrenen Streit um das Großprojekt "Stuttgart 21", Heiner Geißler, hofft, dass mit den geplanten Gesprächen neues Vertrauen zwischen den zerstrittenen Parteien entsteht. "Es müssen jetzt mal alle Zahlen, Fakten und Einschätzungen auf den Tisch und zwar von Angesicht zu Angesicht", sagte er im Interview der Nachrichtenagentur dapd.

Am Wochenende gab es wieder eine große Demonstration gegen "Stuttgart 21". Wie sehr belasten diese Demonstrationen die Schlichtung?


Eigentlich gar nicht. Das Demonstrationsrecht in ein Grundrecht. Das kann niemand anzweifeln. Die Demonstrationen müssen nur gewaltfrei sein.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus hat Veränderungen an der Architektur des neuen Bahnhofs angeboten. Reicht das als Kompromissangebot aus?


Sie müssen verstehen, dass ich dazu keine Stellungnahme abgeben kann. Es müssen jetzt mal alle Zahlen, Fakten und Einschätzungen auf den Tisch und zwar von Angesicht zu Angesicht. Die Kontrahenten müssen die Argumente der anderen Seite hören und auch bewerten können. Die Schlichtung wird in erster Linie eine Fakten- und Sachschlichtung sein. Wir werden einen Katalog aller Themen aufstellen und dann diesen Katalog Stück für Stück abarbeiten. Dies wird auch der Öffentlichkeit mitgeteilt. Dadurch erreichen wir Transparenz. Verdächtigungen der einen oder anderen Seite können ausgeräumt werden. Wir finden möglicherweise Übereinstimmungen, die die Sache wieder normalisieren. Die emotionale Diskussion wird versachlicht, wie es sich eigentlich in einer Zivilisation gehört.

Sie sind ein erfahrener Schlichter. Haben Sie schon mal eine ähnlich schwierige Situation erlebt?


Ich habe schon schwierige Schlichtungen gehabt, gerade auch mit der Bahn. Aber wir haben heute eine neue Dimension, weil zwischen den beiden Lagern überhaupt keine Vertrauensbasis da ist. Die Schlichtung soll dazu beitragen, dass wieder mehr Vertrauen entsteht. Das ist die Voraussetzung dafür, dass es zu einer Befriedung kommt.

Wird die Schlichtung zeitlich begrenzt oder gilt open end?


Es muss befristet sein. Es kann nicht ewig dauern.