Interview mit zwei Verfassungsschützern „Es könnte Heißsporne geben“

Von  

Eigentlich sieht der Verfassungsschutz den Kulturabend der türkischen Nationalisten am Samstag in Ebersbach gelassen entgegen. Wenn da nicht der Mord an drei Kurdinnen in Paris gewesen wäre.

Im Landesamt für Verfassungsschutz hat man ein Auge auf die Grauen Wölfe. Foto: dpa
Im Landesamt für Verfassungsschutz hat man ein Auge auf die Grauen Wölfe. Foto: dpa
Göppingen/Stuttgart – Beim Landesamt für Verfassungsschutz in Stuttgart wird der Kulturabend der Grauen Wölfe am Samstag in Ebersbach genau beobachtet. Es gehe da nicht um harmlose Volksmusik, sagen Sercan Bayrak und Udo Kölbel. Sercan Bayrak arbeitet als Politikwissenschaftlerin bei der Abteilung Internationaler Terrorismus. Kölbel ist Referatsleiter des Auswertungsbereichs Ausländerextremismus.
Müssen wir uns wegen des Kulturabends Sorgen machen?
Kölbel Eigentlich nicht. Solche Veranstaltungen laufen normalerweise ohne große Außenwirkung ab. Das Einzige, was mir aktuell eine gewisse Sorge bereitet, sind diese drei ermordeten Kurdinnen in Paris. Der Fall wurde natürlich sowohl in der kurdischen Szene aufgegriffen und führte zu einer starken Emotionalisierung, als auch auf Websites der türkischen Rechtsextremisten. Man kann schwer abschätzen, ob es irgendwelche Heißsporne gibt, die meinen, da etwas tun zu müssen.

Der Konflikt zwischen Kurden und Türken könnte bei dem Kulturabend eskalieren?
Kölbel Es könnte sich zum Beispiel in Form einer Bombendrohung auswirken. Der türkische Rechtsextremismus ist sozusagen der natürliche Gegner der PKK. . .

. . .also der kurdischen Arbeiterpartei. In Göppingen hat es ja auch schon zwei Brandanschläge auf das Vereinsheim der Grauen Wölfe gegeben. Mindestens in einem Fall gab es Verbindungen zur PKK.
Kölbel Richtig. Es gab langjährige Haftstrafen.

Da waren die Grauen Wölfe das Opfer. Begegnen Sie Ihnen auch als Täter?
Kölbel Weniger als Straftäter.

Was ist dann so schlimm an ihnen, dass Sie den Kulturabend, der 2011 in Göppingen stattfand, sogar im Jahresbericht nennen?
Kölbel Nicht jeder, der dort hingeht, ist zwar ein Rassist oder Faschist. Aber der Verfassungsschutz betrachtet die Organisation, die dahinter steht. Und die verfolgt eine verfassungsfeindliche Ideologie. Und wir sehen, wer im folkloristischen Teil auftritt. Das sind Personen, die als Extremisten den Verfassungsschutz interessieren müssen.
Bayrak In Ebersbach sind es nicht irgendwelche Sänger, die irgendwelches Liedgut zum Vortrag bringen. Der Hauptact Ahmet Safak zum Beispiel stammt aus dem Künstlerpool der deutschen Dachorganisation der Idealistenvereine, ADÜTDF. Er ist ein bekennender Nationalist, der für die MHP, die Partei der nationalistischen Bewegung in der Türkei, auch schon einen Wahlkampfsong geschrieben hat. In seinen Liedern geht es hauptsächlich um die Heroisierung türkischer Soldaten, die im Kampf gegen die PKK gefallen sind. Es geht um die Glorifizierung der Türkei. In seinen älteren Liedern, die immer noch gerne gehört werden, ruft er dazu auf, in die Berge zu gehen, also aktiv die PKK zu bekämpfen.

Ist die MHP, als deren Auslandsorganisation die Idealistenvereine gelten, so etwas wie die NPD der Türkei?
Bayrak Die MHP ist am äußersten rechten Rand des türkischen Parteienspektrums zu verorten. Sie zeichnet sich durch Intoleranz gegenüber der in der Türkei existierenden ethnischen Pluralität aus. Sie erfüllt die Merkmale einer rechtsextremistischen Partei: Überbewertung der eigenen Ethnie, Ungleichbehandlung der Völker, autoritäres Gesellschaftsverständnis.
Kölbel Aber wir beobachten nicht die MHP, sondern lediglich ihre Ableger in Deutschland.

Wir sprechen jetzt sehr viel über Politik. Dabei werden die Vereine wie der in Göppingen nach außen nach außen oft als Moscheevereine wahrgenommen.
Bayrak Die Religion spielt auch bei dieser Organisation inzwischen eine erhebliche Rolle. Anders als bei islamistischen Gruppierungen ergibt sich die Verfassungsfeindlichkeit hier aber nicht aus einer extremen Interpretation des Islam, sondern wie gesagt aus der nationalistischen Ausrichtung.

Hassprediger treten hier also nicht auf?
Bayrak Nein, sie sind uns in diesem Umfeld noch nicht bekannt geworden.

Türken halten die Aufregung um die Grauen Wölfe oft für übertrieben. Warum?
Bayrak Natürlich gilt es, die Abgrenzung vom extremistischen Nationalismus zum legitimen Patriotismus sorgfältig zu treffen.

Wie ist die zahlenmäßige Entwicklung der Grauen Wölfe?
Kölbel Die Zahlen sind relativ stabil. In Baden-Württemberg zählen die über 45 Idealistenvereine konstant 2100 Mitglieder. Wir haben aber mittlerweile im Internet eine unorganisierte Jugendszene. Da wird Gangsterrap übelster Machart verbreitet, der verbal immer militanter auftritt. Da heißt es zum Beispiel „Kurde verrecke“. Das macht uns genauso viel Sorge wie die ADÜTDF.




Veranstaltungen