Am Freitag ist die Inzidenz in der Landeshauptstadt erneut deutlich gestiegen. Jetzt liegt sie über der kritischen Marke von 500 Fällen.

Lokales: Mathias Bury (ury)

Stuttgart - Es war der bisher höchste Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz, den die Landeshauptstadt seit Beginn der Pandemie erlebt hat. Am Donnerstagabend hat das Landesgesundheitsamt für Stuttgart ein Plus von 1189 Neuinfektionen gemeldet. Dadurch schnellte die Inzidenz von vorher 300,8 Fällen pro 100 000 Einwohner auf 489,3 Fälle hoch. Und auch am Freitag nahm der Wert weiter deutlich zu: Bei 578 Neuinfektionen stieg die Inzidenz auf 523,2 Fälle.

Appell an die Bürger: Basismaßnahmen einhalten

Damit ist die wichtige Marke von 500 Fällen pro 100 000 Einwohner überschritten. Sollte dieser Wert zwei Tage in Folge so hoch bleiben, wird die Stadt nach der geltenden Coronaverordnung wieder eine Ausgangssperre für Ungeimpfte verkünden. Der Leiter des städtischen Gesundheitsamtes hatte schon vor wenigen Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz „im vierstelligen Bereich“ vorausgesagt. Stefan Ehehalt appelliert deshalb an die Menschen, die „Basismaßnahmen“ weiter zu beherzigen. Dazu gehöre das Tragen einer Maske, gutes Lüften, Abstand halten und die Sozialkontakte zu reduzieren.