Islamunterricht an Stuttgarter Schulen Schulen versprechen sich viel von Islamstunden

An vier Stuttgarter Grund- und Werkrealschulen wird zurzeit Unterricht im sunnitischen Islam erteilt. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
An vier Stuttgarter Grund- und Werkrealschulen wird zurzeit Unterricht im sunnitischen Islam erteilt. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Seit Jahren wird an mehreren Schulen in Stuttgart ein islamischer Religionsunterricht angeboten. Eltern, Kinder und Lehrer sind zufrieden. Das Modellprojekt soll ausgeweitet werden. Doch es gibt rechtliche Probleme.

Lokales: Nicole Höfle (höf)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Islamunterricht in der Stuttgarter Friedensschule beginnt mit einem Comic. Darauf zu sehen sind zwei Jugendliche, die sich unterhalten. Pöbeln, ärgern, klarmachen, sagt der eine. Der andere findet das okay. Beleidigen, provozieren. Auch in Ordnung. Schweinefleisch essen? Wie kannst du es wagen, lautet die Antwort. Das ist haram, also im Islam verboten. Nach dem Lesen recken viele Schüler ihre Hände nach oben. „Man ist kein guter Muslim, nur weil man kein Schweinefleisch isst“, sagt ein Junge. „Klarmachen geht auch nicht, der Islam verbietet Gewalt“, sagt eines der Mädchen.

Die Friedensschule ist eine von vier Stuttgarter Grund- und Werkrealschulen, in denen in diesem Schuljahr sunnitischer Islamunterricht angeboten wird. Von dem Angebot profitiert allerdings nur ein kleiner Teil der Schüler. In Stutt­gart sind 17 000 Grundschüler gemeldet, von denen mehr als 40 Prozent einen Migrationshintergrund haben. Den sunnitischen Islamunterricht in Stuttgart besuchen im Moment lediglich 240 Kinder, dazu kommen 27 Schüler im alevitischen. Die Landesregierung hat angekündigt, jedes Jahr landesweit bis zu 20 weitere Schulen in das Modellprojekt aufnehmen zu wollen. Vom nächsten Schuljahr an soll der ­Islamunterricht verstärkt an Realschulen und erstmals an Gymnasien angeboten werden. Wie viele Schulen in Stuttgart dazukommen werden, ist offen. „Wir brauchen immer interessierte Eltern und einen Antrag der Schule“, sagt der Schulrat Manfred Rittershofer. Im Moment liegen dem Staatlichen Schulamt Stuttgart noch keine Anfragen vor.

Rektorin bezeichnet den Islamunterricht als Gewinn

Die 15 Jahre alte Dafina ist froh über die wöchentlich zwei Stunden Islamunterricht. „Es ist interessant, etwas über die eigene Religion herauszufinden“, sagt die Kosovarin. Wenn man eine Frage habe, werde man nicht ausgelacht, sondern bekomme eine Antwort. Zeinap, deren Familie aus Afghanistan stammt, fühlt sich wohl im Unterricht. Der 14-jährige Merdi, der jahrelang den Koranunterricht in einer Stuttgarter Moschee besucht hat, stellt fest, dass er viel Neues erfahre. „In der Moschee lernt man, im Koran zu lesen. Hier im Unterricht reden wir über Inhalte und darüber, wie die Situation in der Welt ist.“

Für Rosalinde Freyd, die Rektorin der Friedensschule, ist der Islamunterricht ein Gewinn für ihre Werkrealschule, in der von 92 Schülern 37 muslimischen Glaubens sind: „Das Angebot hat zu mehr Normalität geführt. Wenn die katholischen und evangelischen Schüler in ihren Religionsunterricht gehen, dann besuchen die muslimischen Schüler ihren Islamunterricht.“ Unter dem Strich sei damit der islamische Glaube genauso aufgewertet worden wie der christliche, weil insgesamt mehr Jugendliche den Religionsunterricht besuchen. Der Islamunterricht trage dazu bei, radikalen Strömungen entgegenzuwirken. Das findet auch Stuttgarts Integrationsbeauftragter Gari Pavkovic und fordert einen noch schnelleren Ausbau gerade in der Sekundarstufe. „Die Jugendlichen suchen nach einer Identität, sie stellen sich die Frage, wie sie den Islam leben sollen. Wir müssen ihnen Antworten anbieten und dürfen das Feld nicht den Extremisten im Internet überlassen“, sagt er.

Unterstützung bekommt Pavkovic von Abdel-Hakim Ourghi, dem Abteilungsleiter Islamische Theologie an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg, einer von vieren im Land, an denen islamische Religionslehrer ausgebildet werden. „Wir müssen die Kinder zu religiös mündigen Menschen machen, dann sind sie für die Propaganda der Salafisten nicht anfällig“, sagt er.




Unsere Empfehlung für Sie