IT-Unternehmen in Weilimdorf Vector Informatik baut neues Hauptgebäude

Optisch soll das neue Verwaltungsgebäude Foto: Vector
Optisch soll das neue Verwaltungsgebäude Foto: Vector

Der Neubau an der Holderäcker Straße 36 soll im Sommer 2016 fertig sein und Platz für 600 Mitarbeiter bieten.

Filder-Zeitung: Leonie Schüler (lem)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Weilimdorf - Es soll das Aushängeschild der Firma Vector Informatik werden: Seit wenigen Monaten baut der Hersteller von Software-Werkzeugen und -Komponenten sein neues Hauptgebäude an der Holderäcker­straße 36, Ecke Hemminger Straße. Das Grundstück hat das Weilimdorfer Unternehmen bereits 2012 von der Firma Südwest Glas gekauft, die ihren Betrieb im November des vergangenen Jahres stillgelegt hat. Laufen die Bauarbeiten nach Plan, soll der Neubau im Sommer 2016 bezugsfertig sein. Auf einer Bürofläche von 6500 Quadratmetern sollen rund 600 Mitarbeiter Platz finden. Derzeit arbeiten von den weltweit 1280 Beschäftigten rund 1000 in Weilimdorf. Über die Baukosten gibt das Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt keine Auskunft.

„Das Softwarehaus bekennt sich unmissverständlich zum Standort Stuttgart“, heißt es in einer Pressemittelung des IT-Spezialisten. Mit dem Neubau bezieht Vector bereits das fünfte Gebäude im Weilimdorfer Gewerbegebiet. Das aktuelle Hauptgebäude befindet sich an der Ingersheimer Straße 24. Weitere Büro- und Lagerräume sind an der Motorstraße 55/56/59, an der Ingersheimer Straße 20 sowie an der Motorstraße 52 gelegen. Einen Nachteil sieht das Softwarehaus in der aufgegliederten Anlage nicht: „Durch den Campus-Charakter sind die Wege kurz. Alle Gebäude befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft“, sagt die Pressesprecherin Heike Schmidt. Zudem solle genau wie beim bestehenden Verwaltungsbau auch der Neubau wieder mit Brücken an die benachbarten Gebäude angebunden werden.

Pause im Park

In dem viergeschossigen Bau soll neben Büroräumen auch eine Kantine mit 470 Plätzen unterkommen, auf einer Außenterrasse finden 250 Mitarbeiter Platz. Für jene Beschäftigten, die mit dem Auto zur Arbeit fahren, wird eine Tiefgarage für 190 Fahrzeuge gebaut, weitere 40 Stellplätze sind oberirdisch vorgesehen. Zwischen dem Neubau und den anderen Vector-Gebäuden soll ein Grünbereich mit Parkcharakter angelegt werden, in dem die Mitarbeiter ihre Pausen verbringen können.

Optisch soll das neue Hauptgebäude genau wie die anderen Vector-Immobilien mit roten Ziegelkacheln verkleidet werden. Ins Auge fallen soll das 18 Meter hohe, 500 Quadratmeter große und verglaste Foyer, in dem künftig die Gäste empfangen werden. Die Firma selbst bezeichnet den Empfangsbereich als „Tor zum Vector Campus“. Insgesamt wurde bei der Architektur Wert darauf gelegt, dass in alle Räume viel Licht fällt und sie natürlich belüftet werden können. Die Heizung soll mit Geo- und Solarthermie versorgt werden; auf dem Dach wird auf 1400 Quadratmetern eine Photovoltaikanlage errichtet.

Vector engagiert sich auch sozial

Die Leiterin der Wirtschaftsförderung Ines Aufrecht ist sehr zufrieden über die Expansion der Weilimdorfer Firma. „Ich bin sehr froh, dass Vector seine Zentrale im Gewerbegebiet stetig erweitert und damit den Standort auch langfristig sichert“, sagt sie. Das Unternehmen mit einem Umsatz von 219 Millionen Euro sei international erfolgreich, sehr innovativ und darüber hinaus auch sozial und ökologisch engagiert. Vector sei ein „Vorzeigeunternehmen, auf das wir in Stuttgart stolz sein können“. Die Firma, die „bestens ausgebildete Fachkräfte“ beschäftige, leiste einen wesentlichen Beitrag zur Aufwertung des gesamten Gewerbegebiets am Grünen Heiner.

Seit die Standortinitiative Weilimpark 2013 mit dem Ziel gegründet wurde, mehr Aufenthaltsqualität für die Beschäftigten zu schaffen, verspürt Ines Aufrecht eine Aufbruchstimmung bei einem Großteil der Unternehmen. „Es wird begrüßt, dass in der Initiative die Interessen gebündelt und strukturiert angegangen werden“, sagt die Wirtschaftsförderin. Bei den Unternehmen habe sich ein Gemeinschaftsgefühl entwickelt und sie hätten durch die gestarteten Aktionen erkannt, welches Potenzial im Gewerbegebiet schlummere.

„Für uns ist es ein tolles Signal, dass Vector Informatik sich klar und auf lange Zeit zum Standort Weilimdorf bekennt“, sagt auch Florian Hirt, Sprecher der Standortinitiative. Vector sei eines der renommiertesten und innovativsten Unternehmen vor Ort, dem das Wohlergehen der eigenen Mitarbeiter sehr am Herzen liege. „Wir arbeiten eng mit der Unternehmensführung zusammen, um die ohnehin schon positiven Rahmenbedingungen für Leben und Arbeiten im Weilimpark noch weiter zu optimieren.“

Unsere Empfehlung für Sie