Joe Biden im Porträt Der späte Hoffnungsträger

Gruß in die virtuelle Runde:  Präsidentschaftskandidat Joe Biden mit seiner Ehefrau Jill auf der Bühne eines  fast leeren Kongresssaals in Wilmington Foto: dpa/Carolyn Kaster 31 Bilder
Gruß in die virtuelle Runde: Präsidentschaftskandidat Joe Biden mit seiner Ehefrau Jill auf der Bühne eines fast leeren Kongresssaals in Wilmington Foto: dpa/Carolyn Kaster

Im dritten Anlauf heben die US-Demokraten Joe Biden aufs Schild des Präsidentschaftskandidaten. Kann er die Gräben zuschütten – im Land und in der eigenen Partei?

Wilmington - Der Weg zur Kongresshalle, in der Joe Biden redet, führt fast zwangsläufig an William „Judy“ Johnson vorbei. An einem Baseballprofi, der leicht gebückt, die Hände auf den Knien, das Spielgeschehen verfolgt, bereit, jederzeit einzugreifen. Die Bronzefigur vor der Daniel-Frawley-Arena erinnert an Zeiten, in denen Afroamerikaner wie Johnson nicht mit Weißen in einer Liga spielen durften. Jemand hat ihr ein himmelblaues Stück Stoff vor Mund und Nase gebunden. Gegenüber liegt das Chase Center, ein schmuckloser Betonbau, der dem Wahlparteitag der Demokraten als Bühne dient. Die maskierte Statue passt zu einem Kongress, der ganz im Zeichen der Vorsicht steht.

Unsere Empfehlung für Sie