Johannes Brenz aus Weil der Stadt Luthers Mann in Süddeutschland

Von Florian Mader 

Der Weil der Städter Johannes Brenz war einer der wichtigsten Reformatoren – und reformierte Württemberg.

Von Brenz’ Lebzeiten gibt es kein Bild. Das hier ist das älteste – auf seinem Grabmal in der Stuttgarter Stiftskirche, 1584 von Jonathan Sauter gemalt. Foto: Achim Zweygarth
Von Brenz’ Lebzeiten gibt es kein Bild. Das hier ist das älteste – auf seinem Grabmal in der Stuttgarter Stiftskirche, 1584 von Jonathan Sauter gemalt. Foto: Achim Zweygarth

Weil der Stadt - Was tut denn der hier, der gehört doch nach Schwäbisch Hall! Dietmar Spreer muss immer noch Schmunzeln, wenn er an die große Brenz-Ausstellung zum 500. Geburtstag dieses bedeutenden Mannes im Jahr 1999 denkt. In Weil der Stadt hat sie stattgefunden. „Und das ist schließlich die Heimatstadt von Johannes Brenz“, erklärt der langjährige, agile Vorsitzende des Weiler Heimatvereins.

1499 kommt der kleine Johannes Brenz am Johannestag, dem 24. Juni, zur Welt – in Weil, der zwar immer schon armen und kleinen, aber dennoch freien Reichsstadt. Sein Vater Martin ist Schultheiß und Richter, also Angehöriger der führenden Ratsherren, der Patrizier, die das reichsstädtische Selbstbewusstsein nicht nur im Herzen, sondern auch auf der stolzen Brust tragen.

Nur elf Jahre lebt Brenz in Weil der Stadt

Nur elf Jahre wird der junge ­Johannes Brenz in seiner Heimatstadt wohnen, dennoch prägt sie ihn für sein ganzes Leben, wie Ralf-Dieter Krüger erzählt. Der evangelische Pfarrer verbringt seinen Ruhestand in Weil der Stadt, forscht jetzt viel über seinen Urahn im Amt des evangelischen Geistlichen. „In dieser Hinsicht war Brenz auch Martin Luther überlegen“, sagt Krüger. „Luther war Mönch und Theologe, Brenz dagegen Bürger und Reichsstädter.“ Eben weil Brenz die reichsstädtische Verfassung aus Rat, Bürgermeister, Gericht und Schultheiß genau kennt, kann er deren Reform gezielt angehen, der spätere Erfolg der Reformation in den süddeutschen Städten ist auf seine Fähigkeit zurückzuführen.

Davon ahnt der kleine Johannes noch nichts, als ihn der Herr Vater auf die Weil der Städter Lateinschule schickt, genauso, wie die Brüder Wendel und Bernhard auch. Natürlich waren sie als Angehörige der ­höheren Schicht für die höhere Lehre ­bestimmt, und natürlich sollte Johannes als der Älteste der dreien die geistliche Theologenlaufbahn einschlagen.

Schon 1510, mit elf Jahren, verlässt er daher Weil der Stadt und bekommt die humanistische Grundausbildung in ­Heidelberg und Vaihingen an der Enz. Die Brenz’sche Studentenkarriere ist steil. Mit 15 hat er sein ­Abitur, mit 19 den Magistertitel. Als freier Reichsstädter aus Weil studiert Johannes Brenz natürlich nicht in dem kleinen württembergisch-miefigen Tübingen, sondern in der weltläufigen Universitätsstadt ­Heidelberg, wo er sich am 13. Oktober 1514 immatrikuliert.

In Heidelberg trifft er Luther

Heidelberg ist denn auch die entscheidende Weiche für den 19-jährigen Magister Brenz. Hier trifft er auf einflussreiche Männer, die später allesamt Teil der großen reformatorischen Bewegung werden sollten. Etwa Johannes Oekolampad, dem ­späteren Reformator Basels. „Dieser Brenz ist ein Jüngling von glühendem Eifer“, so ­bemerkt Oekolampad erstaunt, „für alle wissenschaftliche Bildung“. Auch der in Bretten bei Pforzheim geborene Philipp Melanchthon, seit 1518 Luthers engster Mitarbeiter, schaut in ­Heidelberg vorbei.

Und vor allem: Im April 1518 kommt der damalige Augustiner-Mönch Martin Luther zu den ­Heidelberger Augustinereremiten und diskutiert über Gesetz und Gnade, über gute Werke, über Glaube und Liebe – über die Thesen der Reformation. Johannes Brenz nimmt zusammen mit anderen Studiosi teil. „Diese Stimmung der Studierenden und der ganzen Jugend“, freut sich Luther, „ist von der der Alten himmelweit unterschieden“. Luther und Brenz bleiben daraufhin freundschaftlich verbunden. Und Brenz wird der Mann, der die Gedanken des nie in Württemberg gewesenen Martin Luthers nach Schwaben tragen wird. Wo sie viele Jahrhunderte später der junge Ralf-Dieter Krüger immer noch entdecken wird.

Zwölf Jahre ist er damals, in Schönaich nimmt er am Konfirmanden-Unterricht teil. „Ja, da ist mir Brenz zum erstem Mal begegnet“, erinnert er sich. „Wir haben damals nach dem Brenz’schen Katechismus gelernt und wurden danach abgefragt“, sagt Krüger.




Veranstaltungen

Unsere Empfehlung für Sie