Jugendrat in den Neckarvororten Rege Beteiligung an den Jugendratswahlen

Von Mathias Kuhn 

30,5 Prozent der insgesamt fast 21 000 Wahlberechtigten haben ihre Stimme abgegeben.

Fast jeder dritte wahlberechtigte Jugendliche gab seine Stimme ab. Foto: Alexandra Kratz
Fast jeder dritte wahlberechtigte Jugendliche gab seine Stimme ab. Foto: Alexandra Kratz

Neckarvororte - Stuttgarts Jugendliche haben ihre Jugendräte gewählt. 20 955 Mädchen und Buben im Alter zwischen 14 und 18 Jahren durften zwischen 15. Januar und 2. Februar ihre Vertreter in Bad Cannstatt und den oberen Neckarvororten, in Botnang, Degerloch, Feuerbach, Möhringen, Mühlhausen, Sillenbuch, Weilimdorf, Zuffenhausen sowie in den Innenstadtbezirken Mitte, Nord, Ost, Süd und West bestimmen. 344 Kandidaten standen zur Auswahl, 193 Jugendräte wurden gewählt.

„Die Wahlbeteiligung war mit 30,5 Prozent die zweithöchste in der Geschichte der Jugendratswahlen“, freut sich der Koordinator der Jugendratswahl, Roland Kelm. Stuttgartweit gaben 6396 Wähler ihre Stimmen ab. Damit nahmen 1,5 Prozent mehr Jugendliche an der Listenwahl teil als vor zwei Jahren. Noch erfreulicher: In diesem Jahr kandidierten fast in allen Stadtbezirken genügend Jugendliche für die Gremien. Nur in Münster, Plieningen-Birkach, Stammheim und Vaihingen fanden mangels Bewerber dieses Mal keine Jugendratswahlen statt. In diesen Bezirken können sich die Kandidaten aber in Projektgruppen engagieren.

Bad Cannstatt: „Wir waren froh, dass wir auch dieses Jahr wieder genügend Jugendliche überzeugen konnten, die sich zur Jugendratswahl aufstellen ließen“, sagt Cannstatts Bezirksvorsteher Bernd-Marcel Löffler. Die Jungwähler hatten die Qual der Wahl: 41 Kandidaten – so viele wie in keinem anderen Stadtbezirk – bewarben sich um einen der 17 Sitze. Auch die Wahlen selbst seien problemlos verlaufen, berichtet Löffler. Seine Mitarbeiter hätten sportliche Höchstleistungen vollbracht, lobt er. Mit ihren mobilen Wahlboxen machten sie in allen weiterführenden Schulen in Bad Cannstatt Station. Das zahlte sich aus: 949 Jugendliche, das sind 29,9 Prozent der Wahlberechtigten, wurden so erreicht. Der Stimmkönig von Bad Cannstatt ist Mayimona Antonio. Der 17-Jährige erhielt 341 Stimmen. Mit ihm wurden ins Gremium gewählt: Yada Ayanoglu, Mara Groß, Diana Balos, Yannick Werner, Mehmet Ildes, Kaan Erdogan, Alisa Eisele, Viona Bauch, Lorena Leoni, Schier Abdulkader, Surosch Feros, Elefterios Tselegkidis, Nanette Bauer, Lora Kadriaj, Linda Kohn und Doris Balos.

Die Feierstunde findet im Stuttgarter Rathaus statt

Obere Neckarvororte: Der Jugendrat der Oberen Neckarvororte – dazu gehören die Stadtbezirke Untertürkheim, Obertürkheim, Hedelfingen und Wangen – hat 15 Sitze. 631 von 1961 Wahlberechtigten nahmen die Möglichkeit wahr, ihre Stimmen abzugeben. „Mit einer Wahlbeteiligung von 32,2 Prozent liegen wir 1,2 Prozent über der des Jahres 2016“, sagt Silvia Rehn, die Leiterin des Jugendhauses Untertürkheim. Auch in den Oberen Neckarvororten hat ein männlicher Kandidat die Nase vorn: Nelson Viola erhielt 295 Stimmen. Gewählt wurden zudem Angeliki Theodoridou, Roda Tzeggai, Sarah Bracic, Diana Gitzen Sanchez, Tom Dinkelacker, Emily Faißt, Lara Fiaßt, Elena Lang, Jennifer Wasemiller, Esmeray Acar, Selin Milli, Dilani Sohst, Aleyna Gülali, Baris Torun. Altersbedingt ausscheiden musste übrigens Yunus Dikkatli, der drei Wahlperioden hindurch dem Jugendrat der Oberen Neckarvororte angehörte und nun 19 Jahre alt ist.

Mühlhausen: Mit 31,8 Prozent Wahlbeteiligung liegen die Mühlhäuser ebenfalls über dem Durchschnitt der Stadt. Aus 23 Kandidaten wurden elf Jugendräte gewählt. Dem Gremium gehören an: Julia Bek, Sara Wondimu, Gözdem Göksu, Helga Riede, Jesse-John Yankson, Leonardo Maddalena, Griebel Ruscigno, Bianca Latzel, Marius Czaja, Dana Hama und Sara Wiezorek.

Die Verabschiedung der aus den Gremien scheidenden Jugendräte sowie die Begrüßung aller neuen Vertreter findet am Mittwoch, 21. Februar, bei einer Feierstunde im Stuttgarter Rathaus statt. Die konstituierenden Sitzungen der insgesamt 15 Stuttgarter Jugendräte sollen im März stattfinden.

Sonderthemen