Julia Metzner bei der EM 2021 ARD-Finalreporterin hofft auf Ende der Geschlechter-Debatte

Julia Metzner kommentiert das Finale der EM 2021 im ARD-Hörfunk. Foto: dpa/Annika Fußwinkel
Julia Metzner kommentiert das Finale der EM 2021 im ARD-Hörfunk. Foto: dpa/Annika Fußwinkel

Wer das EM-Finale im Radio verfolgen wird, wird ihre Stimme hören: Julia Metzner. Das sagt die Reporterin vor dem großen Endspiel im Londoner Wembley-Stadion.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Die erste ARD-Reporterin bei einem großen Fußball-Endspiel wünscht sich ein baldiges Ende der Geschlechter-Diskussion. „Es wäre mir lieber, wenn weniger Aufmerksamkeit aufs Geschlecht gelenkt würde“, sagte Julia Metzner der Deutschen Presse-Agentur. „Ich hoffe, dass wir solche Diskussionen beim nächsten großen Turnier nicht mehr führen müssen.“

Lesen Sie aus unserem Angebot: Wer völlig überraschend für das ZDF das EM-Finale kommentiert

Am Sonntag wird die 47 Jahre alte Hörfunk-Reporterin als erste Frau für die ARD das Finale einer Fußball-Europameisterschaft kommentieren. Eine Final-Kommentatorin bei WM oder EM gab es in Deutschland bisher nur im Privatradio.

„Ich habe mich lange gewehrt gegen Quoten“

Metzners Vorfreude ist groß. „Ich glaube, dass es geschlechtsunabhängig ist, dass das ein Riesen-Meilenstein in jeder Karriere von Sportjournalisten und -journalistinnen ist, ein Endspiel bei so einem großen Sportevent kommentieren zu dürfen oder reportieren, wie es ja eigentlich richtig heißt im Radio.“

Grundsätzlich unterstützt Metzner eine Quoten-Regelung im Sportjournalismus. „Es ist noch immer nötig, das ist ja das Traurige“, sagte die Hörfunk-Reporterin. „Ich habe mich lange gewehrt gegen Quoten, weil ich dachte, das ist ja nur Wasser auf die Mühlen derer, die sagen: Jetzt haben wir ja unsere Quotenfrauen.“ Ihr Wunsch für die Zeit nach der Endspiel-Premiere lautet daher: „Die Zukunft muss sein, dass wir darüber nicht mehr sprechen.“




Unsere Empfehlung für Sie