Kaffeeröster in Stuttgart-Ost Am Eduard-Pfeiffer-Platz gibt es jetzt auch Kaffee

Von  

Der neue „Schwarzmahler“-Laden mitten in der Siedlung Ostheim wird am 15. März zum ersten Mal geöffnet; weitere Veränderungen am Platz sind in Planung.

„Schwarzmahler“ Heiko Blocher in seinem neuen Laden Foto: Jürgen Brand
„Schwarzmahler“ Heiko Blocher in seinem neuen Laden Foto: Jürgen Brand

S-Ost - Mit dem heutigen Freitag, 15. März, wird der Eduard-Pfeiffer-Platz im Herzen des Stuttgarter Ostens zu einer neuen Anlaufstelle für Kaffeeliebhaber. Heiko Blocher ist mit seinem „Schwarzmahler“-Laden von der Raitelsbergstraße dorthin umgezogen; um 12 Uhr öffnet sich die Ladentür zum ersten Mal. Geöffnet ist heute von 12 bis 21 Uhr, am morgigen Samstag von 10 bis 16 Uhr.

Espresso-Pause am schönsten Platz im Osten

Heiko Blocher, der aus der Gegend von Kirchheim/Teck stammt, ist tief im Stuttgarter Osten verwurzelt, wie er selbst sagt. Er lebt mit seiner Familie hier, seine Kinder gehen hier in die Kita, hier gründete er im Jahr 2011 sein kleines, manufakturähnliches Kaffeeunternehmen namens Schwarzmahler. 2015 eröffnete er an der Raitelsbergstraße seinen ersten kleinen, eigenen Laden. „Für mich war klar, dass ich, wenn ich mich verändere, im Osten bleiben werde.“ Und dann tat sich für ihn auch dank des Bau- und Wohnungsvereins die Möglichkeit auf, an den wohl schönsten Platz des Stadtbezirks mitten in der Siedlung Ostheim umziehen zu können, an den Eduard-Pfeiffer-Platz. Der ist in den vergangenen beiden Jahren in den wärmeren Jahreszeiten dank der „Schleckerei“ zu einem ausgesprochen beliebten Pilgerort für die Fans von selbst gemachtem Eis geworden. Dank dem neuen Nachbarn direkt neben der Schleckerei werden jetzt auch die Genießer von besonderem Kaffee öfter mal eine Espresso-Pause am Platz einlegen.

Der neue Schwarzmahler-Laden besteht aus zwei Räumen: dem eigentlichen Verkaufsraum mit der italienischen Espresso-Maschinen-Schönheit von Bosco, in dem man sich auch etwas länger aufhalten kann als im bisherigen kleineren Laden; außerdem gibt es noch einen kleineren Raum nebenan, den Heiko Blocher für kleinere Schulungen nutzen will, der aber beispielsweise auch für kleinere geschäftliche Besprechungen oder private Kaffeerunden gemietet werden kann. Zum Start will Heiko Blocher vier Tage die Woche geöffnet haben, montags, mittwochs, freitags und samstags, allerdings zunächst bis April noch mit reduzierten Öffnungszeiten, ähnlich wie im bisherigen Laden. Dann will er mit Hilfe von Mitarbeitern und Helfern länger öffnen.

Noch ein neuer Laden und mehr Platz für Fußgänger

Mit der Eröffnung und zusammen mit den anderen Geschäften wird der Eduard-Pfeiffer-Platz weiter belebt. Weitere Veränderungen sollen noch folgen. So wird laut Blocher zwischen Schwarzmahler und dem Reisebüro für blinde und sehbehinderte Menschen Tour de Sens in absehbarer Zeit ein Laden für Naturkosmetik eröffnen. Außerdem gab es erst vor wenigen Tagen eine Begehung mit Vertretern der Stadt und des Bau- und Wohnungsvereins, bei der es um eine Vergrößerung der Gehwegflächen rund um den Platz und damit auch um eine weitere Verkehrsberuhigung ging.

Sonderthemen