Kaminsprengung in Schorndorf Explosiver Startschuss für neues Wohnquartier

Von  

Am Freitag wird in Schorndorf ein 40 Meter hoher Kamin gesprengt. Er steht auf dem Pfleiderer-Areal, auf dem bis ins Jahr 2022 ein neues Wohnquartier mit fünf Mehrfamilienhäusern entsteht. Dafür muss die alte Fabrik abgerissen werden.

Auf dem Pfleiderer-Areal in Schorndorf entsteht ein neues Wohnquartier. Zu den Abrissarbeiten gehört auch die Sprengung des 40 Meter hohen Ziegelkamins. Foto:  
Auf dem Pfleiderer-Areal in Schorndorf entsteht ein neues Wohnquartier. Zu den Abrissarbeiten gehört auch die Sprengung des 40 Meter hohen Ziegelkamins. Foto:  

Schorndorf - Auf dem früheren Produktionsgelände der Firma Carl Pfleiderer in Schorndorf will der Projektentwickler Bonava bis 2022 insgesamt fünf Mehrfamilienhäuser bauen, in denen 131 Miet- und Eigentumswohnungen Platz finden. Bevor es im Frühjahr mit den eigentlichen Bauarbeiten losgehen kann, muss erst einmal der alte Gebäudebestand auf dem Areal abgerissen werden.

40 Meter hoher Kamin wird am Freitag gesprengt

Seit dieser Woche laufen die Rückbauarbeiten auf dem Gelände zwischen Bismarck- und Olgastraße, sie sollen laut einer Pressemitteilung von Bonava bis in den November hinein andauern. Teil der Arbeiten ist auch die Sprengung des 40 Meter hohen Ziegelkamins, die an diesem Freitagnachmittag vollzogen werden soll. Dazu müssen die Bismarckstraße, die Olgastraße (zwischen Wilhelm- und Olgastraße) sowie die Hauffstraße zwischen 14.30 und 16 Uhr voll gesperrt werden. Die Stadt Schorndorf teilt mit, dass es dabei zu erheblichem Lärm und Staub kommen kann. Die Anwohner werden gebeten, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten, Klimaanlagen abzuschalten und in den Häusern zu bleiben.

Bereich wird weiträumig abgesperrt

„Wir bitten die Bevölkerung, davon abzusehen, sich die Sprengung vor Ort ansehen zu wollen“, sagt Schorndorfs Erster Bürgermeister Edgar Hemmerich. Zum einen werde so weiträumig abgesperrt, dass es nichts zu sehen gebe. Zum anderen könne es durch Besucher zu Verspätungen bei der Sprengung kommen, was unbedingt vermieden werden soll.

Für die Bauzeit des gesamten Quartiers werden von Bonava zwei Jahre veranschlagt. Sollte alles glatt laufen, könnten die ersten Bewohner bereits zum Jahresende 2021 einziehen. In eines der Häuser an der Olgastraße soll laut Pressemitteilung voraussichtlich eine Bäckerei mit Café einziehen. Geplant ist zudem ein zentraler Gemeinschaftsraum samt Küche für gemeinsame Aktivitäten.

Die Stadtbau Schorndorf wird in den 35 Mietwohnungen bezahlbaren Wohnraum gemäß dem vom Gemeinderat beschlossenen Wohnraumversorgungskonzept anbieten. Der Verkauf der 96 Eigentumswohnungen hat bereits begonnen.