Kampf gegen Coronavirus Bund will Einbau mobiler Luftfilter fördern

Ein mobiles Luftfilter-Gerät von Mann+Hummel Foto: dpa/Henning Otte
Ein mobiles Luftfilter-Gerät von Mann+Hummel Foto: dpa/Henning Otte

Bisher fördert der Bund nur den Einbau fester Luftfilter-Anlagen. Jetzt soll offenbar auch die Installation mobiler Luftfilter in Schulen gefördert werden. Wie viel Geld steht zur Verfügung?

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Die Bundesregierung will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur den Einbau mobiler Luftfilter in Schulen mit 200 Millionen Euro fördern. Ein entsprechender Beschluss des Bundeskabinetts wurde am Mittwoch erwartet. Das Geld soll den Ländern zur Verfügung gestellt werden. Bisher fördert der Bund nur den Einbau fester Anlagen.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Was sagt die Wissenschaft über Luftfilter?

Das Bundeswirtschaftsministerium hatte über Gespräche über eine Ausweitung des Bundesprogramms berichtet. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) hatte mitgeteilt, Bund und Länder arbeiteten an einem Programm für mehr Luftfilter in Klassenzimmern. Nachdem das Umweltbundesamt seine kritische Meinung gegenüber den Filtern geändert habe, würden die Länder nun beraten, wie man die Bundesförderung ergänzen könne, so der Kanzlerkandidat der Union am Sonntag in der ARD.

So läuft die Förderung fester Anlagen

Seit Mitte Juni können Schulen und Kitas Fördermittel für den Einbau von festen Luftfilteranlagen beantragen, wie das zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mitgeteilt hatte. Die Förderung ist begrenzt auf Räume und Einrichtungen für Kinder bis 12 Jahren, da für diese Altersgruppe bisher kein Impfstoff gegen Corona zugelassen ist. Es gibt maximal 500 000 Euro je Standort.

Außerdem gibt es nur dann Geld, wenn nicht bereits Fördergelder von anderen Stellen, wie dem Land oder der EU fließen. Das Programm ist bis Ende des Jahres befristet.




Unsere Empfehlung für Sie