Kampf um CDU-Vorsitz Friedrich Merz kandidiert und spricht von „Richtungsentscheidung“

Von red/dpa 

Friedrich Merz kündigt seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz vor der Presse in Berlin an. Der ehemalige Unionsfraktionschef spricht von einer „Richtungsentscheidung“.

Steigt in den Ring für den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz Foto: dpa/Michael Kappeler
Steigt in den Ring für den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz Foto: dpa/Michael Kappeler

Berlin - Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat offiziell seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz erklärt. Er habe sich nach reiflicher Überlegung entschlossen, beim Parteitag am 25. April anzutreten, sagte er am Dienstag in Berlin.

Zuvor hatte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz erklärt. Der 59-Jährige erklärte, er wolle, sollte er gewählt werden, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als seinen Stellvertreter an der Parteispitze vorschlagen.

In der vergangenen Woche hatte schon der CDU-Außenpolitiker und ehemalige Umweltminister Norbert Röttgen seine Kandidatur für den Parteivorsitz angekündigt.

Mit den drei Bewerbungen steht fest, dass die CDU erneut in einer Kampfkandidatur über ihren Parteivorsitz entscheiden wird.




Unsere Empfehlung für Sie