Immer neue Namen kursieren für die mögliche Nachfolge für den Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Der Brite besitzt zwar noch einen Vertrag bis 2020, ist aber offenbar bei Aufsichtsratschef Paul Achleitner in Ungnade gefallen. Wir zeigen potenzielle Kandidaten für den Job.

Wirtschaft: Thomas Thieme (tht)

Stuttgart - Die Deutsche Bank steckt in der Krise und sucht nach nicht einmal drei Jahren offenbar schon wieder einen neuen Chef. Aufsichtsratschef Paul Achleitner hat Insidern zufolge begonnen, einen Nachfolger für John Cryan zu suchen. Dem 57-jährigen Briten ist es bisher nicht gelungen, Deutschlands größtes Kreditinstitut wieder auf Kurs zu bringen. Der Posten dürfe in der Branche alles andere als begehrt sein. Dennoch werden eine ganze Reihe von Top-Managern gehandelt, darunter aktuelle und ehemalige Vorstände von internationalen Investmentbanken wie Goldman Sachs oder Morgan Stanley. Wer auch immer die Nachfolge antritt, er dürfte wenig Zeit haben, die Baustellen des Geldhauses zu bearbeiten.