Gartenarbeit Kann man nassen Rasen mähen?

Wenn es immer wieder regnet, bleibt der Rasen durchgehend feucht. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie nassen Rasen mähen können. Foto: Sashko / Shutterstock.com
Wenn es immer wieder regnet, bleibt der Rasen durchgehend feucht. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie nassen Rasen mähen können. Foto: Sashko / Shutterstock.com

Rasen lässt sich leichter bei trockenem Wetter mähen. Wenn es allerdings immer mal wieder regnet, kann es passieren, dass der Rasen ständig feucht bleibt. Worauf Sie achten müssen, wenn Sie nassen Rasen mähen, verraten wir Ihnen hier.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Zwar sollte das Mähen des Rasens nicht bei Regen selbst erfolgen, aber feuchten bzw. nassen Rasen zu mähen, ist prinzipiell möglich. Die meisten Rasenmäher (sowohl benzinbetrieben, als auch elektrisch) sind mit einer entsprechenden Wasserschutzklasse nach dem IPX-Standard ausreichend geschützt. Bei Elektro-Rasenmähern sollten Sie dagegen zusätzlich darauf achten, dass keine Feuchtigkeit an die Steckverbindung gelangt.

Das Mähen von nassem Rasen ist allerdings deutlich anstrengender als im trockenen Zustand. Das liegt vor allem daran, dass nasser Rasen ein höheres Gewicht hat und stärker haftet. Damit der Rasen nicht geschädigt wird und sich auch der Aufwand in Grenzen hält, sollten Sie auf die folgenden Punkte achten, wenn Sie nassen Rasen mähen:

  • Nicht direkt nach dem Regen: Mähen Sie nassen Rasen nicht direkt nach dem Regen, sondern warten Sie etwas ab, bis der Boden den Großteil der Feuchtigkeit aufgenommen hat. Das ist schonender für den Rasen bzw. das Wurzelwerk.
  • Messer sollten scharf sein: Wenn Sie feuchten Rasen mähen, sollten die Messer scharf sein, damit die Halme sauber geschnitten werden und der Rasen nicht ausfranst. Das erleichtert zusätzlich die Handhabung mit dem Grasschnitt, welcher dem Rasenmäher im feuchten Zustand allgemein schneller zusetzt.
  • Platten Rasen mit dem Rechen aufrichten: Achten Sie darauf, dass Sie den nassen Rasen vor dem Mähen nicht betreten, da dieser sonst nur schwer von den Messern des Rasenmähers erfasst werden kann, was für ein ungleichmäßiges Ergebnis sorgt. Stellen Sie plattgetretene Bereiche am besten mit einem Rechen wieder auf und betreten Sie den Rasen nur hinter dem Rasenmäher.
  • Die höchste Schnitthöhe wählen: Wählen Sie eine größere Schnitthöhe und mähen Sie den nassen Rasen ggf. in mehreren Etappen.
  • Auffangkorb verwenden: Außerdem sollten Sie in jedem Fall einen Auffangkorb für den Rasenschnitt verwenden, wenn Sie feuchten Rasen mähen. Wenn der feuchte Rasenschnitt auf dem Rasen liegen bleibt, kommen Licht und Sauerstoffe schlechter an die Grashalme. Durch die zusätzlich anhaltende Feuchtigkeit besteht dann die Gefahr, dass der Rasen fault und abstirbt.
  • Auffangkorb regelmäßig leeren: Der Auffangkorb des Rasenmähers sollte wegen des höheren Gewichts des feuchten Grasschnitts öfter geleert werden. Das ist zum einen weniger kraftaufwendig und zum anderen wird auch unnötig hoher Druck für Rasen und Gerät vermieden.
  • Messer regelmäßig vom Grasschnitt befreien: Wie einfach oder schwer sich nasser Rasen mähen lässt, ist ebenfallt abhängig vom Rasenmäher selbst. Nasser Rasen hat den Nachteil, dass dieser stärker an Gegenständen haften bleibt, weshalb man beim Mähen regelmäßig pausieren und den verklebten Grasschnitt grob entfernen sollte.

Lese-Tipps:

Unsere Empfehlung für Sie