Kapitän des VfB Stuttgart Marc Oliver Kempf meldet sich zu Wort

Von  

Vor dem Start in die Trainingswoche an diesem Dienstagnachmittag hat sich der VfB-Kapitän zu Wort gemeldet. Er hatte beim Derby gegen den Karlsruher SC eine rote Karte kassiert.

Schiedsrichter Tobias Stieler zeigt Marc Oliver Kempf in der Schlussphase des Derbys am vergangenen Sonntag die rote Karte. Foto: dpa/Christoph Schmidt
Schiedsrichter Tobias Stieler zeigt Marc Oliver Kempf in der Schlussphase des Derbys am vergangenen Sonntag die rote Karte. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Stuttgart - Drei Tage nach seinem Platzverweis im Derby hat sich VfB-Kapitän Marc Oliver Kempf via Instagram zu Wort gemeldet und versucht, seine Aktion in der Schlussphase gegen Christoph Kobald zu erklären. Kempf habe „unbedingt den Sieg sichern“ wollen, aber in der „Situation falsch gehandelt.“ Im Vordergrund stand für ihn die Bedeutung des Sieges für die Anhängerschaft, führt er weiter aus. Ebenso habe er sich direkt nach dem Abpfiff bei Kobald entschuldigt.

Die nächsten drei Spiele wird Kempf aufgrund der mittlerweile vom Sportgericht verkündeten und vom VfB akzeptierten Strafe fehlen. Dies tue ihm „sehr leid für die Mannschaft und sehr leid für euch Fans. Ich vermisse es jetzt schon, das VfB Trikot zu tragen“, so Kempf weiter. Er wolle weiterhin im Training Einsatz zeigen und die Mannschaft unterstützen. Im ersten Rückrundenspiel der Saison am 21. Dezember (13 Uhr, Liveticker) gegen Hannover 96 wird Kempf wieder spielberechtigt sein.