Karlsruher SC KSC-Trainer Eichner will Kader mit mehr Tempo

Von red/dpa 

Nachdem der KSC den Zweitliga-Klassenerhalt am letzen Spieltag noch geschafft hat, fordert Trainer Christian Eichner Neuzugänge, die seinem Team mehr Tempo verleihen. Er selbst hat noch keinen Vertrag für die kommende Saison.

Nach dem Klassenerhalt des KSC jubelt Christian Eichner. Einen Vertag für die kommende Saison hat der 37-Jährige bisher nicht. Foto: dpa/Daniel Karmann
Nach dem Klassenerhalt des KSC jubelt Christian Eichner. Einen Vertag für die kommende Saison hat der 37-Jährige bisher nicht. Foto: dpa/Daniel Karmann

Karlsruhe - Nach dem Klassenerhalt mit dem Karlsruher SC wünscht sich Trainer Christian Eichner für die kommende Saison einen flotteren Kader. „Wir haben schnell festgestellt, dass wir mehr Tempo und Schnelligkeit brauchen. Das sind Attribute im heutigen Fußball, die elementar sind“, sagte der 37-Jährige am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Darüber hinaus müssen wir einfach besser Fußball spielen. Das ist mein Anspruch. Das heißt, wir werden versuchen, dem Kader auch ein Stück weit Fußball zuzuführen.“

Ob Torjäger Philipp Hofmann auch in der kommenden Spielzeit für den Zweitligisten spielt, ließ Eichner offen. „Philipp ist ein Spieler, der sich auch wohlfühlen muss. Und er weiß, was er am KSC hat. Aber wenn da etwas völlig Unmoralisches auf ihn zukommen sollte, dann muss auch er das erst einmal für sich verarbeiten“, sagte der Coach.

Eichner selbst besitzt weiter keinen Vertrag als Cheftrainer der Badener. Er geht aber davon aus, dass er in den nächsten Tagen einen neuen Kontrakt unterschreiben wird. „Das wird jetzt sicherlich zeitnah passieren. Es gab einen ersten Austausch zwischen meinem Berater und dem Verein. Das war durchaus fruchtbar“, sagte er. „Aber es ist noch nichts unterschriftsreif, geschweige denn unterschrieben. Aber wir haben da ja jetzt die Zeit dafür, das in Ruhe anzupacken.“




Unsere Empfehlung für Sie