Diebe in Stuttgart unterwegs Deshalb haben es die Täter wohl auf Katalysatoren abgesehen

Die Diebe montierten die Katalysatoren ab. (Symbolbild) Foto: imago stock&people/imago stock&people
Die Diebe montierten die Katalysatoren ab. (Symbolbild) Foto: imago stock&people/imago stock&people

Am Wochenende wird aus zwei Fahrzeugen in Stuttgart-Vaihingen und Stuttgart-Fasanenhof jeweils ein Katalysator gestohlen. Die Polizei prüft Tatzusammenhänge und hat auch schon eine Idee, weshalb es die Diebe auf Katalysatoren abgesehen haben.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart-Fasanenhof - Bislang unbekannte Täter haben in den vergangenen Tagen einen Katalysator aus einem BMW im Möhringer Stadtteil Fasanenhof gestohlen. Nachdem am Wochenende auch ein Katalysator aus einem Mercedes in Stuttgart-Vaihingen gestohlen worden war, prüft die Polizei nun etwaige Tatzusammenhänge und geht der Frage nach, warum gerade Katalysatoren das Objekt der diebischen Begierde sind.

Wie die Beamten melden, war der BMW auf einem Park&Ride-Parkplatz in der Schelmenwasenstraße geparkt, als die Unbekannten zuschlugen. Sie trennten den Katalysator im Zeitraum zwischen Donnerstag, 7.30 Uhr, und Montag, 22.10 Uhr, an dem Fahrzeug ab. Die Polizei bittet nun Zeugen – wie im Fall des Katalysator-Diebstahls in Vaihingen – sich unter der Telefonnummer 0711/8990-3400 zu melden.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Auspuff-Säger nehmen geparkte Autos ins Visier

Polizei prüft Zusammenhang

Aufgrund der zeitlichen und räumlichen Nähe beider Taten prüft die Polizei, ob ein und dieselbe Diebesbande dafür verantwortlich sein könnte. Auch der Frage, warum es die Täter ausgerechnet auf Katalysatoren abgesehen haben, wird nachgegangen. Da es sich in beiden Fällen um ältere Fahrzeuge handelt, besteht laut Polizei der Verdacht, dass es den Dieben nicht um die Katalysatoren an sich geht, sondern um das darin enthaltene Edelmetall Palladium, das früher noch häufiger verbaut wurde als heutzutage.

Und obwohl der derzeitige Palladiumpreis – rund 1700 Euro für eine Feinunze (31,1 Gramm) – im Vergleich zu den vergangenen Monaten gesunken ist (im April dieses Jahres kratzte der Preis gar an der 3000 Euro-Marke), scheint Palladium bei den Dieben noch ziemlich hoch im Kurs zu stehen.




Unsere Empfehlung für Sie