Keime in Leitungswasser entdeckt Trinkwasser in Weilheim muss abgekocht werden

Im Trinkwasser im Kreis Göppingen wurden Keime nachgewiesen. Auch Weilheim an der Teck ist betroffen. Foto: dpa/Patrick Pleul
Im Trinkwasser im Kreis Göppingen wurden Keime nachgewiesen. Auch Weilheim an der Teck ist betroffen. Foto: dpa/Patrick Pleul

Das Leitungswasser in Weilheim an der Teck ist mit Bakterien belastet und muss voraussichtlich bis Ende kommender Woche abgekocht werden. Andere Teile des Landkreises sind nicht betroffen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kreis Esslingen - Das Trinkwasser in Weilheim an der Teck muss ab sofort bis voraussichtlich Ende kommender Woche abgekocht werden. Ausgenommen ist lediglich die Ortschaft Hepsisau. Am Donnerstagabend teilte das Landratsamt Göppingen mit, dass das Wasser in Teilen der Stadt sowie des Landkreises mit Bakterien belastet sei. Auch der Landkreis Esslingen sei betroffen. Zahlreiche Gerüchte kursierten daraufhin in den sozialen Medien: die Stadt Esslingen und der gesamte Landkreis seien betroffen. Das Trinkwasser im Versorgungsbereich der Stadtwerke Esslingen (SWE) sei jedoch vollkommen unbelastet, schreiben die SWE in einer Mitteilung am Freitag. Auch Landratsamtssprecherin Andrea Wangner bestätigt, dass in Esslingen und im restlichen Landkreis laut aktuellem Stand des Gesundheitsamtes das Leitungswasser nicht abgekocht werden müsse.

Babys und Kleinkinder besonders gefährdet

Bei den nachgewiesenen Bakterien in Weilheim und dem Landkreis Göppingen handele es sich um Enterokokken und E. coli, die ganz natürlich im Darm von Tieren und Menschen vorkommen. Im Trinkwasser dürfen sie jedoch auf keinen Fall nachgewiesen werden, sie gelten als Indikatorkeime für eine Verunreinigung des Wassers, erklärt das Gesundheitsamt in der Mitteilung. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, Babys, Kleinkinder und immungeschwächte Menschen. Insbesondere bei offenen Wunden kann verunreinigtes Wasser Infektionen auslösen.

Trinkwasser wird mit Chlor desinfiziert

Der Grund für die Verunreinigung sei bisher unklar. Um das Leitungsnetz zu reinigen wird das Trinkwasser mit Chlor desinfiziert und das Leitungssystem kräftig gespült, heißt es in der Mitteilung. Am Freitag wird überprüft, ob die Reinigung des Leitungsnetzes erfolgreich war. Erste Laborergebnisse werden für kommende Woche erwartet, teilt die Weilheimer Stadtverwaltung mit.




Unsere Empfehlung für Sie