Juliane Tombiri fand in der Arbeit mit Ton ihre persönliche Kunst-Disziplin. Nach einem Projekt zu Black Hair Culture will sich die 24-Jährige zukünftig vor allem dem Designen von Kunstobjekten und Skulpturen widmen.

Stadtkind: Laura Müller-Sixer (six)

„Ich stand sehr lange zwischen den Disziplinen“, sagt Juliane „Julie“ Tombiri, die an der Stuttgarter Merz Akademie visuelle Kommunikation studiert. Egal ob Foto, Grafik oder Layoutdesign: die Funken sprühten erst, als sie zum ersten Mal mit Ton arbeitete. Alles begann mit einem Keramik-Workshop bei Dozent Michael Dreyer. „Ich hatte schon lange den Wunsch ein Projekt zum Thema „Black Hair Culture“ zu realisieren. Ich habe dann in diesem Workshop einen Tonkopf mit einer traditionellen Frisur geformt und wusste einfach: das ist es.“ Auch ihr Dozent war begeistert und ermutigte Julie, weiterzumachen.