Kinder in Obhut Wenn Eltern ihre Kinder abgeben müssen

Von  

Melanie Beer, 46, gelernte Erzieherin, sagt, sie könne nur empfehlen, Pflegekinder aufzunehmen. Sie will ihre auf keinen Fall missen. „Aber man muss sich darüber im Klaren sein, dass man nicht nur ein Kind aufnimmt, sondern die ganze Familie.“ Jerrys Mutter zum Beispiel ist psychisch krank, der Vater interessiert sich nicht für seinen Sohn. Justins Eltern sind ein Paar, aber nicht in der ­Lage, für Kinder zu sorgen. Der Vater ist geistig behindert, die Mutter hat eine Förderschule besucht und arbeitet heute in einer Behindertenwerkstatt.

Wenn Eltern ihre Kinder abgeben müssen, ist das dramatisch für alle Beteiligten. Sexueller Missbrauch und Misshandlungen gehen den Stuttgarter Erfahrungen zufolge nur selten einer Inobhutnahme voraus. „Sehr viel häufiger geht es um Vernachlässigung oder auch Mangel an emotionaler Zuwendung und Förderung“, berichtet Helga Heugel vom Jugendamt. Die Eltern hätten oft mit Problemen zu kämpfen, seien psychisch krank, drogen­abhängig oder behindert.

Felix ist inzwischen aufgestanden. Er hat sich im Wohnzimmer auf die Couch geworfen und ist – typisch 16-Jähriger – um kurz vor 11 Uhr noch nicht wirklich ansprechbar. „Brumm“, hört man es von oben. Justin fährt inzwischen vor seinem Zimmer mit einem Modellauto die Straßen eines Spielteppichs ab. Autos sind Justins Welt. Die von Jerry sind Spielzeugwaffen. Der Neunjährige hat in seinem Zimmer ein Regal zu einem Waffenschrank umfunktioniert. Darin lagert er seine Plastikpistolen. Jerry zieht eine heraus. „Das ist meine Sniper.“ Er zielt auf eine Plastikflasche auf seinem Schreibtisch. Treffer, die Flasche fällt um. „Ich bastele gern, ich kann aus allem eine Waffe basteln“, erzählt er. Jerrys Kinderpsychologin hat erklärt, woher die Faszination für Waffen kommt: Mit ihnen fühlt sich Jerry weniger machtlos.

Keine Kritik an der leiblichen Mutter

Der Drittklässler liebt aber nicht nur Pistolen, sondern auch Kuscheltiere. Sie haben Namen wie Schnuffi, Hasi und Wuffel und liegen auf dem Bett und in einem Bettkasten. Hasi ist von seiner Mutter. Eigentlich hätte sie heute kommen sollen, doch sie hat per Whatsapp-Nachricht abgesagt. Offiziell ist einmal im Monat Besuchszeit, im Schnitt schafft es Jerrys Mutter, die selbst im Heim aufgewachsen ist, alle drei Monate. Dennoch liebt sie Jerry, und Jerry liebt sie. „Für ihn ist seine Mutter die Größte“, sagt Melanie Beer. Seine leibliche Mutter erlaubt ihm alles, beispielsweise lässt sie ihn stundenlang mit ihrem Smartphone spielen. Melanie Beer gefällt das nicht, aber sie hält sich mit Kritik zurück. „Es ist wichtig, den Kindern zu vermitteln: Eure Mama ist nicht schlecht. Sonst denken die Kinder, sie sind auch schlecht“ – so hat sie es mit der Kinderpsychologin besprochen. Sie sagt stattdessen zu Jerry: „Du hast eben eine coole Mama und eine Kuschelmama.“

Für Jerry haben die Beers inzwischen sogar die Vormundschaft. Seine Mutter war vor Gericht gezogen, nachdem sie sich zuvor zwei Jahre lang nicht gemeldet hatte. Plötzlich wollte sie ihr Kind zurück, um dann nur zu einem einzigen der Gerichtstermine zu erscheinen, in psychisch schlechtem Zustand. Der Richter entschied nicht nur, dass Jerry bei den Beers bleiben sollte, er entzog ihr auch das Sorgerecht. Dass das Verhältnis seither nicht besser geworden ist, kann man sich vorstellen.

Wenn Jerrys Mutter kommt, herrsche immer Aufregung, sagt Melanie Beer. Bei Justins Eltern sei das anders. Da sei es, als kämen Freunde zu Besuch. Die beiden freuten sich über das Essen, fühlten sich als Teil der Familie. Sie hegten keinen Groll. Die Pflegeeltern glauben, das liegt daran, dass sie selbst Justin als Bereitschaftspflegeeltern aufgenommen haben. Er sollte nur vorübergehend bleiben. Dadurch seien sie nicht als Konkurrenz wahrgenommen worden. „Wir sind mal nicht die Bösen“ – für die Pflegemutter eine völlig neue Erfahrung. Die beiden hätten sie nach einem Jahr selbst gebeten, dass Justin bei ihnen bleibt. Und weil sie sich alle in den kleinen Sonnenschein verliebt haben, kam es dann auch so.

Macht es gefühlsmäßig einen Unterschied, ob es das leibliche Kind oder ein Pflegekind ist? „Wir sind eine Familie, ich habe drei Söhne“, sagt Andreas Beer. „Ich denke nie, dass Jerry und Justin nicht meine Kinder sind.“

Sonderthemen