Kinder mit Krebs Unterstützung macht es ertragbar

Reportage: Frank Buchmeier (buc)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Wie erträgt man das Unerträgliche? Axel Brunner starrt in seine dampfende Tasse. "Vielleicht hält man durch, weil man auch Positives erfährt", sagt er. Die Gespräche mit den anderen Eltern auf der Kinderkrebsstation, die Verbundenheit, die ein ähnliches Schicksal schafft. Die engagierten Ärzte, die geduldigen Krankenschwestern, die einfühlsamen Klinikpsychologen, der verständnisvolle Arbeitgeber. Und die Unterstützung der Leute daheim, die bei der Dorfweihnacht am Samstag wieder für krebskranke Kinder gesammelt haben.

Erna gilt als austherapiert. Normalerweise würden sie die Ärzte nach Hause schicken und ihr das Sterben so angenehm wie möglich machen: die Nähe zu ihren Eltern herstellen, die körperlichen Schmerzen betäuben. "Eigentlich bin ich mit meinem Latein am Ende", sagt der Krebsspezialist Handgretinger - und: "Kinder spüren, wenn der Tod näherrückt. Sie reden nicht darüber, aber senden Signale. Manche verschenken ihr Lieblingsspielzeug." Noch hat Erna all ihre Stofftiere behalten. Die Hoffnung stirbt zuletzt, heißt es.

Eine Chance gibt es noch

Am Spätnachmittag betritt Andrea Brunner, 34, die Elternküche. Auf Ronja passen ausnahmsweise Nachbarn auf; für ein paar Stunden soll sich alles um Erna drehen. Vor ein paar Tagen, erzählt Andrea Brunner, habe ihre kranke Tochter unvermittelt gesagt: "Mama, wenn ich im Himmel bin, möchte ich ein Engel sein und auf euch herabschauen."

Keine konventionelle Methode konnte Erna heilen. Die letzte Chance ist ein Experiment. Im Frühjahr hat Rupert Handgretinger vier leukämiekranke Kinder mit neuartigen Antikörpern behandelt, bei dreien hat die Therapie gewirkt. Gut möglich, dass auch Erna darauf ansprechen würde. Die Herstellung der speziellen Eiweiße ist allerdings teuer. Und weil die Zahl der Betroffenen niedrig ist, kann sich die gewinnorientierte Pharmaindustrie noch nicht für die vielversprechende Entdeckung des Tübinger Professors begeistern.




Unsere Empfehlung für Sie