Kinderchor-Leiter über Satirelied „Mit ‚Oma’ sind wir alle gemeint“

Intendant Tom Buhrow entschuldigte sich für das Lied und räumte einen Fehler ein. Foto: dpa/Oliver Berg
Intendant Tom Buhrow entschuldigte sich für das Lied und räumte einen Fehler ein. Foto: dpa/Oliver Berg

Zeljo Davutovic, der Leiter des WDR Kinderchores, ist nach eigener Aussage vom Wirbel um das Satirelied über eine fiktive Oma als „Umweltsau“ völlig überrascht worden. Vielleicht sei es zu kompliziert, ein „um die Ecke denken“ von allen zu erwarten.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

München - Der Leiter des WDR Kinderchores Dortmund, Zeljo Davutovic, ist nach eigener Aussage vom Wirbel um das Satirelied über eine fiktive Oma als „Umweltsau“ völlig überrascht worden. „Ich habe geglaubt, dass das Lied in der WDR-Satire-Ecke bleiben und auch in diesem Kontext diskutiert werden würde“, erklärte Davutovic in einem am Sonntagabend bei „sueddeutsche.de“ veröffentlichten Interview. Auch einige kritische Kommentare habe er erwartet, das Ausmaß der Auseinandersetzung aber nicht im Ansatz.

„Nachdem ich den parodierten Text gelesen hatte, war für mich ohne jeden Zweifel, dass mit der Textfigur ‚Oma’ wir alle gemeint sind“, schilderte der Chorleiter: „Selbst die Jüngeren werden in einigen Jahren oder Jahrzehnten Großeltern sein und sich von Nachfolgegenerationen Fragen gefallen lassen müssen, die unbequemer sind.“ Der Text bringe die jüngere Generation genauso zum Nachdenken.

Rechtsextreme protestieren wegen „Umweltsau“-Lied

Vielleicht sei es zu kompliziert, ein „um die Ecke denken“ von allen zu erwarten. „Ich kann mich an dieser Stelle auch nur bei allen entschuldigen, die den Text nicht als Satire anerkennen möchten. Eine Beleidigung ist weder von mir noch von den Kindern mit diesem Lied beabsichtigt“, erläuterte Davutovic in dem per E-Mail geführten Interview.

Die satirische Umdichtung des Kinderlieds „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“, die der Radiosender WDR2 produziert hatte, hatte am Wochenende zu scharfen öffentlichen Auseinandersetzungen geführt. In dem Lied sang ein Kinderchor über eine fiktive Oma, die unter anderem mit dem SUV zum Arzt fährt, Kreuzfahrten macht und sich täglich billiges Discounterfleisch brät. Das entsprechende Video hatte der Sender bei Facebook veröffentlicht, später dort aber wieder gelöscht. Intendant Tom Buhrow entschuldigte sich für das Lied und räumte einen Fehler ein.

Das Satirelied war am Sonntag Anlass für eine Demonstration mit dem Titel „Unsere Oma ist keine Umweltsau“ in der Nähe des WDR-Funkhauses in Köln. Am Kölner Appellhofplatz sei es dabei zu verbalen Provokationen zwischen mutmaßlichen Rechtsextremen und Gegendemonstranten gekommen, erklärte die Polizei.




Unsere Empfehlung für Sie