In Stuttgart wurden am Dienstag bereits zum zweiten Mal in dieser Woche insbesondere Kitas und Schülerhäuser bestreikt. Betroffene Eltern waren wenig erbaut, aber solidarisch mit den Streikenden. Die Beteiligung der Beschäftigten war laut Stadt etwas geringer als am Montag.

Nach dem Montag hatte die Gewerkschaft Verdi auch am Dienstag die Beschäftigten im städtischen Sozial- und Erziehungsdienst zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Ziel der Aktion: die Neuregelung der Altersteilzeit. Da der Verwaltungsausschuss des Gemeinderats die Themen, welche die Beschäftigten betreffen, nach Ansicht der Gewerkschaft „bewusst“ erst am Dienstag aufgerufen habe, hatte Verdi den Warnstreik verlängert. Auch in anderen Ämtern, etwa im Sozialamt, im Gesundheitsamt und bei der städtischen Abfallwirtschaft (AWS), waren die Beschäftigten zum Streik aufgerufen, ebenso in den Bädern.