Klaus Kinkel Heimat Hohenzollern

Von  

Wie tickt Kinkel? Sein Vater ein Westfale – „eckig, schwierig, gütig, hundertprozentig verantwortungsbewusst“. Die Mutter eine Schwäbin – „lebhaft und lebenstüchtig“. Ein gut situiertes Elternhaus, das ihm schon früh das Gefühl einer inneren Unabhängigkeit schenkt. In Tübingen schließt sich der junge Jurastudent der katholischen Verbindung Guestfalia an – wie schon der Vater und der Großvater, wie Claus Kleber, Wolfgang Schuster oder einst Eugen Bolz, der letzte württembergische Staatspräsident. Später, bei Familienausflügen von Bonn ins heimatliche Hechingen stimmt Kinkel im Auto gern das Hohenzollernlied an, und die vier Kinder singen mit.

Er sei ungestüm bis cholerisch, empfindsam bis zur Empfindlichkeit, ausdauernd bis zur Sturheit, sagt man über ihn. Er ist ein Rabauke. Seine Lieblingsgestalt in der Geschichte ist der Alte Fritz (vom Geschlecht der Hohenzollern). Er kann mit Lyrik nichts anfangen, sagt er über sich. Die Presse sah ihn meist wohlwollend, nannte ihn „Prototyp des politischen Könners“ („Die Zeit“), „Phänotyp des Politikers, mit dem man Pferde stehlen mag“ (SZ), „einen seriösen, tüchtigen Beamten, dem die Begabung zum mitreißenden Parteiführer fehlte, auch weil ihm Schaumschlägerei und Intrigantentum fremd waren“ (FAZ).

Zu Beginn des Gesprächs gibt er sich hemdsärmelig und abwartend. Erzählt dann aber immer offener. So offen, dass er jeden dritten Satz mit „das können Sie auf keinen Fall schreiben“ abrundet. Eigentlich habe er ein schlechtes Gedächtnis, sagt er. Aber nicht, wenn er in Erzähllaune ist. Er kommt von Philipp Rösler zu Ali Akbar Velayati, den früheren Außenminister des Iran, von Hillary Clinton zu Baby Jetter, den besten Nachkriegskicker in Hechingen. Und wenn er mal richtig in Fahrt ist, kann er sich aufregen und schimpfen, auf den Tisch hauen und laut werden, als säße er auf der Bühne des Melchinger Lindenhoftheaters.

1959, an einem der „vielen traumseligen Abende“ mit Freunden im Tennishäuschen hinter der Hechinger Villa Silberburg, hat sich Klaus Kinkel mit Ursula, geborene Vogel, verlobt. Heute sind sie 51 Jahre verheiratet. Gerne hätte er sich mit ihr in der Heimat niedergelassen. 1966 kandidierte er bei der Bürgermeisterwahl seiner Stadt und erlebte seine vielleicht größte Niederlage. Trotzdem legte er noch eine ordentliche Karriere hin: 1970 machte Innenminister Genscher den Beamten zum persönlichen Referenten, nahm ihn dann ins Außenministerium mit. Kinkel war der Macher im Hintergrund. Einer der wenigen, die Genschers Arbeitstempo spielend mitgehen konnten, heißt es. Bis heute sind sie eng verbunden.

Er schreibt mit am deutschen Einigungsvertrag

1998, nach der Wahlniederlage, musste Kinkel den Platz auf der Regierungsbank räumen. 2002 verließ er die politische Bühne. Er hat bei der Ausarbeitung des Einigungsvertrags deutsche Geschichte mitgeschrieben. Er hat als BND-Chef Terroristen im Irak gesucht, später als Justizminister ausstiegswilligen RAF-Leuten die Hand gereicht. Er hat als Außenminister in der schwierigen Zeit der Nato-Osterweiterung beim russischen Amtskollegen Primakow um Vertrauen in die deutsche Politik geworben und für ein gesamteuropäisches Sicherheitssystem. Wie Kinkel war Primakow zunächst Geheimdienstchef gewesen. Bei der ersten gemeinsamen Pressekonferenz grummelte er widerborstig: den Kinkel kenne er schon lange – aus den KGB-Akten. „Jewgeni, das war die alte UdSSR“, sagt Kinkel. Später sind sie Freunde geworden, auch weil beide den gleichen familiären Schicksalsschlag erlitten hatten. Die Frauen verstanden sich genauso gut. Jedes Telefonat endete mit „Grüße an Uschi von Irina“. Überhaupt habe unter den Außenministern ein Korpsgefühl geherrscht, „ich wüsste keinen Einzigen, der mich beschissen hätte“. Damals habe der deutsche Außenminister noch mehr Macht gehabt als heute. „Der Kohl ließ mich machen.“

Gegen die Massaker in Burundi und Ruanda konnte Kinkel nichts machen. Er hat die Zustände im Zentralgefängnis von Kigali erlebt: Tausende von Misshandelten, Vergewaltigten, zusammengepfercht wie Tiere, der Boden knöchelhoch mit Kot bedeckt: „Furrrchtbar!“ Er war in der Kirche von Nyarubuye, wo zweitausend mit Macheten, Nagelkeulen und Äxten abgeschlachtete Menschen lagen: „Furrrchtbar.“ Diese Bilder kriegt er nicht aus dem Kopf. „Und wir waren nicht in der Lage, es zu verhindern, weil die UN sich nicht entschließen konnten – wie heute in Syrien.“

Er habe schon den alten Assad gekannt, „die stundenlangen Gespräche werde ich niemals vergessen“. Wenn Kinkel heute TV-Bilder aus dem Felsenpalast sieht, kommt ihm alles seltsam vertraut vor, „sogar noch die gleichen Stühle wie früher“. Die Jahre sind wie im Flug vergangen. In seiner Erinnerung hält er sie fest, die schlimmen wie die schönen Momente. Die Begegnungen mit Staatsmännern wie Yitzhak Rabin. Mit Hechingern wie seinem Schulkameraden Wilhelm Leiter, der bei der Fronleichnamsprozession immer die große Fahne tragen durfte, während für Klaus nur die kleine blieb. Else Gilles, die auf der Suche nach Gartendünger jedem Pferdeapfel nachjagte. Hatte sie ihr Schäufele grad nicht zur Hand, hinterließ sie halt einen Zettel am Haufen: „Reserviert für Gilles“. Oder Bauer Lenzen, dem es, ein echter Schwabe eben, selbst auf dem Totenbett noch nach einem Zibebenmost verlangte. Seine Frau Marie sah das ganz nüchtern: „Jetzt hat sich’s auszibebelet, jetzt wird gstorba.“

Unsere Empfehlung für Sie