Klimagipfel in Glasgow Abschluss soll nachmittags stehen – Neuer Beschlussentwurf

Bei der Klimakonferenz in Glasgow wird weiter um die Schlusserklärung gerungen. Foto: AFP/ANDY BUCHANAN
Bei der Klimakonferenz in Glasgow wird weiter um die Schlusserklärung gerungen. Foto: AFP/ANDY BUCHANAN

Wie erwartet - und von vielen Delegierten befürchtet - ziehen sich die Verhandlungen der UN-Klimakonferenz bis ins Wochenende. Nach Verhandlungen über Nacht soll in Glasgow erst mit etwa 24 Stunden Verspätung der finale Hammer fallen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Glasgow - Verlängerung bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow: Erst frühestens an diesem Samstagnachmittag ist mit einem Abschluss zu rechnen. Dies teilte die Beraterin der britischen COP-Präsidentschaft, Camilla Born, auf Twitter mit. Stundenlange Debatten über ein weltweites Stoppsignal für die Kohle und über mehr Hilfszahlungen an arme Länder hatten den Abschluss des Gipfels ausgebremst. Geplantes Ende war Freitagabend.

Nach nächtlichen Verhandlungen legte die britische Präsidentschaft am Samstagvormittag einen neuen Entwurf für die Schlusserklärung vor. Eine weitere Plenarsitzung werde nicht vor 11.00 Uhr (MEZ) einberufen, und der Abschluss dann für nachmittags angestrebt.

Weiter Kritik an Umgang mit armen Staaten

Laut der Entwicklungsorganisation Oxfam kommt der jüngste Entwurf den von der Erderwärmung besonders bedrohten armen Staaten nicht entscheidend entgegen. Weiter sehe das Papier nicht den Aufbau einer eigenständigen Finanzinstitution vor, um Mittel für den Umgang mit klimabedingten Schäden und Verlusten bereitzustellen.

Dies fordern unter anderen die kleinen Inselstaaten und die Entwicklungsländergruppe G77.„Hier in Glasgow drohen die ärmsten Länder der Welt aus dem Blick zu geraten“, beklagte die Leiterin der Oxfam-Delegation beim Gipfel, Tracy Carty. „Aber die nächsten Stunden können und müssen den Kurs ändern.“

Am Abend meldeten sich inmitten der stockenden Verhandlungen auch die Regierungschefs von Großbritannien und Italien, Boris Johnson und Mario Draghi, zu Wort. Beide erklärten nach einem Telefonat, es müsse Fortschritte geben bei den bislang unzureichenden Zusagen der Staaten, ihren Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu drosseln. Sie wollten helfen, der COP26 „in diesen kritischen letzten Stunden“ zu einem positiven Abschluss zu verhelfen.

Abschlusstext muss einstimmig beschlossen werden

Alle Konferenzen der vergangenen Jahre wurden ins Wochenende verlängert. Am Ende des Mammutreffens mit rund 40 000 Delegierten müssen die rund 200 Staaten den Abschlusstext einstimmig beschließen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hatte sich zuletzt vorsichtig optimistisch geäußert. Es lägen bereits gute Fortschritte auf dem Tisch, sagte die SPD-Politikerin. Es bestehe zum ersten Mal in der Geschichte der Weltklimakonferenzen die Chance, den Kohleausstieg in einem Abschlusstext zu erwähnen. Das sei ein „Paradigmenwechsel“.

Der Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, rügte, dass im zuletzt diskutierten Entwurf des Abschlussdokuments die Formulierungen zum Kohleausstieg verwässert wurden. Der „Rheinischen Post“ (Samstag) sagte er: „Um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, braucht es einen globalen Ausstieg aus den fossilen Energieträgern bis 2050. Mit dem aktuellen Entwurf gerät das in Gefahr.“ Zugleich gebe es Fortschritte bei der Klimakonferenz. „Ich habe beispielsweise die Hoffnung, dass nach dem Schulterschluss Chinas mit den USA ambitionierte Initiativen in der Runde der Industriestaaten nach der Klimakonferenz möglich werden.“




Unsere Empfehlung für Sie