Klimaschutz Post will mehr Pakete per Bahn befördern

Das Foto zeigt eine Kiste mit Briefen aus dem Briefzentrum in Leipzig. Die Deutsche Post will CO2 einsparen. Dazu sollen mehr Pakete mit dem Zug transportiert werden. (Archivbild) Foto: dpa/Jan Woitas
Das Foto zeigt eine Kiste mit Briefen aus dem Briefzentrum in Leipzig. Die Deutsche Post will CO2 einsparen. Dazu sollen mehr Pakete mit dem Zug transportiert werden. (Archivbild) Foto: dpa/Jan Woitas

Null Emissionen bis zum Jahr 2050 sind das Ziel der Deutschen Post. Um CO2 zu reduzieren, will das Unternehmen künftig mehr Pakete auf Schienen transportieren lassen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Düsseldorf - Die Deutsche Post will mehr Pakete per Bahn transportieren, um den Ausstoß des Klimagases CO2 weiter zu reduzieren. Sein Null-Emissions-Ziel bis zum Jahr 2050 bekräftigte der Bonner Konzern am Donnerstag. Dazu muss auch die Post- und Briefsparte in der Bundesrepublik einen Beitrag leisten. Der zuständige Vorstand Thomas Mayer kündigte an, unter anderem in den Ausbau der Elektroflotte zu investieren und mehr Pakete auf die Schiene zu bringen.

Der Konzern wolle den Anteil an Paketsendungen, die zwischen größeren Paketzentren per Güterzug transportiert werden, von heute zwei Prozent zunächst verdreifachen und langfristig auf bis zu 20 Prozent erhöhen.

Pakete werden von Lkw auf Züge verladen

Dazu müsse es aber schnellere Güterwaggons, bessere Trassen und kostengünstigere Verlademöglichkeiten vom LKW auf die Bahn geben, sagte Mayer. Auch müssten einige Paketzentren mit Gleisanschlüssen ausgestattet werden. Die Post stehe in „intensivem Austausch“ mit der Deutschen Bahn. Zudem will die Post mehr Elektro-Transporter auf die Straße bringen. Von über 15.000 aktuell soll die Flotte 2022 auf rund 21.500 Fahrzeuge anwachsen. 2025 soll die Zustellflotte in der Bundesrepublik dann insgesamt 37.000 E-Fahrzeuge umfassen, darunter auch E-Nutzfahrzeuge großer Autokonzerne.

Die Post will das Projekt des selbst entwickelten StreetScooter nicht weiterverfolgen - der Konzern sieht sich nicht als Autohersteller. „Wir produzieren, solange sich die Alternativen nicht bieten“, sagte Mayer mit Blick auf den Transporter. Auch deutlich mehr Elektrofahrräder und E-Trikes sollen für den Konzern durch die Republik kurven.

Die Post hatte im März angekündigt, bis 2030 im Konzern rund sieben Milliarden Euro für Maßnahmen zur CO2-Reduzierung ausgeben zu wollen. Die Gelder sollen vor allem für alternative Kraftstoffe im Luftverkehr, den Ausbau der emissionsfreien E-Fahrzeug-Flotte und in klimaneutrale Gebäude verwendet werden.

Unsere Empfehlung für Sie