Klimatage in Filderstadt und Waldenbuch Mit vereinten Kräften für den Klimaschutz

Von Claudia Barner 

Die Energiemanager der Städte Filderstadt und Waldenbuch laden zu einem lokalen Klimagipfel ein. Dazu gehört auch eine Diskussionsrunde mit Buchautor Franz Alt.

Die Energiemanager  Natalja Roizenzon  und Hannes Lauer  wollen bei den  Klimatagen das Bewusstsein für lokale Handlungsmöglichkeiten stärken. Foto: Claudia Barner
Die Energiemanager Natalja Roizenzon und Hannes Lauer wollen bei den Klimatagen das Bewusstsein für lokale Handlungsmöglichkeiten stärken. Foto: Claudia Barner

Filderstadt/Waldenbuch - Klimaschutz geht jeden an. Um dieser Botschaft Nachdruck zu verleihen, haben sich die Städte Waldenbuch und Filderstadt zusammengeschlossen – und parallel zur Weltklimakonferenz in Paris die ersten lokalen Klimatage aus der Taufe gehoben. Das Programm haben die städtischen Energiemanager Natalja Roizenzon und Hannes Lauer zusammengestellt. Beide verfolgen ein gemeinsames Ziel: „Wir wollen damit das Bewusstsein dafür wecken, dass jeder einzelne in seinem Umfeld viel bewegen kann.“ Angesprochen Bürger in beiden Kommunen. Am 5. Dezember lädt Waldenbuch zum Klimatag. Am 9. Dezember ist Filderstadt an der Reihe.

Natalja Roizenzon leitet seit dem 1. April das Waldenbucher Energiebüro. In Filderstadt wurde Hannes Lauer im Juni zum Klimaschutzbeauftragten berufen. Beide sind hoch motiviert ans Werk gegangen, haben aber in den vergangenen Monaten festgestellt: „Es ist nicht einfach, die Bürger für unsere Themen zu motivieren.“ Das soll nun mit vereinten Kräften und hochkarätigen Gästen - wie dem Journalisten, Fernsehmoderator und Buchautor Franz Alt gelingen.

Zwei Schwerpunkte

Um sich nicht gegenseitig Konkurrenz zu machen, haben die Energieexperten beim heimischen Klimagipfel zwei Schwerpunkte gebildet. Beim Auftakt am 5. Dezember in Waldenbuch sind vor allem Kinder und Jugendliche angesprochen. Zwischen 13 und 15 Uhr dreht sich im großen Saal der Seniorenwohnanlage Sonnenhof alles um das Thema „Upcyling“. Die Spezialisten des Repair-Cafés haben Prototypen aus Recycling-Material gebastelt, die in Workshops gemeinsam mit den Kindern nachgebaut werden sollen.

Tüten mit Korken, mit Eierkartons, ausgemusterten Glühbirnen oder leeren Gläsern stapeln sich bereits im Büro von Natalja Roizenzon. „Die Kinder haben die Wahl unter etwa zwanzig verschiedenen Angeboten in den Bereichen Schmuck, Deko oder Spielzeug“, erklärt die Energiemanagerin.

Um 16.30 Uhr schließt sich im Forum der Oskar-Schwenk-Schule eine Theateraufführung an, welche die Folgen des Klimawandels thematisiert. Dort findet an diesem Tag auch der Kunstwettbewerb zum Thema „Zukunft mit dem Klimawandel – oder wie würdest Du die Welt retten?“ mit der Prämierung der Grundschüler seinen Abschluss. Schülerinnen und Schüler der Waldenbucher Oskar-Schwenk-Schule und der Gotthard-Müller-Schule in Bernhausen hatten die Möglichkeit darzustellen, wie sie die Welt in 50 Jahren sehen.

Preisverleihung in der Filharmonie

Die Kunstwerke schlagen den Bogen zum zweiten Teil des gemeinsamen Klimagipfels in Filderstadt. Wer am Mittwoch, 9. Dezember, um 19 Uhr den Weg in die Filharmonie in Bernhausen findet, kann in einer Ausstellung die Ergebnisse des Wettbewerbs bewundern. Die Preisverleihung für die älteren Schüler übernimmt der ehemalige „Report“-Moderator Franz Alt. Er stimmt an diesem Abend mit einem Impulsreferat auf das Thema Energiewende und Klimaschutz ein.

In der anschließenden Diskussionsrunde wird dann der Bogen von der Agenda des globalen Klimagipfels in Paris zu den konkreten Herausforderungen für die Bürger in Waldenbuch und Filderstadt geschlagen. Als weitere Podiumsgäste sind Volker Kienzlen, Geschäftsführer der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg, Professor Jörn Birkmann von der Universität Stuttgart sowie Hans Schipper, der Leiter des Süddeutschen Klimabüros, geladen.