Ist das noch Wetter oder schon Klimawandel? Unser neues Datenprojekt beantwortet die Frage für Ihren Ort – täglich aktuell.

Es gibt Tage, da tritt man aus der Haustür und spürt sofort: Hier stimmt etwas nicht. Die Sonne brennt ein wenig zu heiß vom Himmel, oder man erwartet kühlere Temperaturen zu dieser Jahreszeit. Manchmal freut man sich über tagelangen Sonnenschein, fragt sich aber irgendwann, wie lange es eigentlich nicht mehr geregnet hat. Und: Ist das schon der Klimawandel?

Auf unseren Webseiten beantworten wir diese Frage mit dem neuen Datenprojekt „Klimazentrale“ täglich aktuell und für alle Orte im Großraum Stuttgart. Ist es zu warm oder zu kalt, die Temperatur vielleicht sogar rekordverdächtig? Ist es zu trocken oder zu feucht? Und auch: Scheint die Sonne gerade besonders häufig oder viel zu selten?

Darauf gibt es eine gefühlte Antwort – und die Daten in unserer Klimazentrale. Sie stammen von 14 amtlichen Wetterstationen in und um Stuttgart, wir beziehen sie vom Deutschen Wetterdienst, der Stadt Stuttgart und der Landesanstalt für Umwelt. Neben den aktuellen Werten werten wir Daten seit 1961 aus. Wir zeigen, in welchem Bereich Temperatur und Niederschlag sich normalerweise bewegen – und was aktuell gemessen wird.

Wetter- und Klimadaten für Ihren Ort

Die Klimazentrale zeigt somit auch, was 1961 bis 1990 normal war, als der Klimawandel noch kaum ein Thema war. Der zweite Vergleichszeitraum zwischen 1991 und 2020 orientiert sich eher an dem, was heutzutage als normal empfunden wird. Diese beiden Perioden sind die internationale Referenz für Klimawissenschaftler. Und ja: Auch hierzulande war vor 60 Jahren ein durchschnittlicher Maitag deutlich kühler als heute.

Damit Sie die Werte passgenau für Ihren Ort angezeigt bekommen, bieten wir ein interaktives Online-Tool an. Darin können Sie den gewünschten Ort oder die Postleitzahl eingeben. Anschließend beschreiben wir in Texten und Grafiken, wie sich das aktuelle Wetter zum Langfristtrend verhält. Die Daten beziehen wir von der meteorologisch jeweils am besten geeigneten Wetterstation. Insgesamt generieren wir dafür täglich rund 580 Texte sowie mehr als einhundert Schaubilder automatisch auf Grundlage der aktuellen Daten.

Online-Dashboard mit aktuellen Wetter- und Klimadaten: Zur Klimazentrale

Der Ansatz ist und bleibt spielerisch. Wetter ist nicht Klima. Es ändert sich schneller und produziert stärkere Ausschläge, außerdem sind die Temperaturen im Stuttgarter Stadtkessel andere als auf der Schwäbischen Alb. Doch wenn sich das Klima wandelt, zeigt sich das auch im ganz Kleinen – im als zu warm empfundenen Wetter, aber auch im Langzeitvergleich, der insgesamt auch für Baden-Württemberg eine Erwärmung belegt. Ein heißer Tag allein ist kein Beweis für den Klimawandel. Die zunehmende Zahl solcher Tage dagegen schon. Wie viele Hitzetage gab es im Lauf der Jahrzehnte in Ihrer Gemeinde? Oder: Stimmt es, dass die Zahl der Frosttage zurückgeht?

Lesen Sie aus unserem Angebot: Stadtklimatologe im Interview – „Wenn das so weitergeht, ist es bedrohlich“

Die von uns analysierten Daten machen solche Erkenntnisse auf der lokalen Ebene überhaupt erst möglich. Der Blick in die Werte lohnt sich jeden Tag – so wie man auch jeden Tag den Wetterbericht liest. Die Klimazentrale bettet die Wettervorhersage ins große Ganze ein.

Klimazentrale Stuttgart

Dieser Artikel ist Teil des Wetter- und Klimamonitors von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. Wir stellen für alle Orte in der Metropolregion Stuttgart Daten von amtlichen Wetterstationen zur Verfügung und vergleichen sie automatisiert mit Langzeitmessreihen: Ist das Wetter heute ungewöhnlich oder nicht?

Auf unserer Themenseite finden Sie alle Daten für Ihren Ort sowie weitere Recherchen zum Klimawandel in Baden-Württemberg. Mehr zu unserer Methodik lesen Sie hier.