Wasser alarmiert die Feuerwehr: 35 Einsatzkräfte rücken wegen einer defekten Stelle in einem Nebengebäude des Sindelfinger Krankenhauses aus. Der Patientenbetrieb war nicht beeinträchtigt.

In einem Nebengebäude des Klinikums Sindelfingen ist es am Sonntagabend gegen 21 Uhr zu einem Feuerwehreinsatz gekommen. Grund für den Aufmarsch der Sindelfinger Feuerwehr war ein größerer Rohrbruch in einer Warmwasserleitung im zweiten Untergeschoss eines Nebengebäude der Klinik. Durch den Wasseraustritt wurde der Brandalarm ausgelöst. „Die Feuerwehr wurde direkt alarmiert und mit Hilfe der Einsatzkräfte gelang es, die Austrittsstelle zu identifizieren und das austretende Wasser aufzufangen und abzusaugen“, heißt es von Seiten der Pressestelle des Klinikverbunds Südwest auf Anfrage unserer Zeitung. Die betroffene Stelle wurde durch die Feuerwehr lokalisiert und abgedichtet. Inklusive der Aufräumarbeiten waren alle Einsatzmaßnahmen bis 0.10 Uhr abgeschlossen.

 

Mutmaßlich geringer Sachschaden

In dem Nebengebäude werden nach Auskunft der Klinik-Pressestelle weder medizinische Untersuchungen durchgeführt noch Patienten untergebracht. „Die Patientenversorgung sei deshalb zu keiner Zeit eingeschränkt oder gefährdet gewesen“, betont eine Pressesprecherin. Die Feuerwehr war mit insgesamt 35 Kräften vor Ort. Wie hoch der Schaden durch die ausgetretenen Wassermassen ist, ließ sich am Montag noch nicht näher beziffern. „Dank des Einsatzes aller Einsatzkräfte fällt der entstandene Schaden aber gering aus“, bilanziert die Pressestelle des Klinikums.