Kneipen-Check Im Küferstüble kennt man sich

Von ani 

In der urigen Küblergasse findet sich eine ebenso urige Kneipe. Im Küferstüble kennt die Wirtin, die ein Holzschild als die beste Cannstatts ausweist, ihre Gäste am Metaxa-Stammtisch und der Theke.

Das Foto: privat
Das Foto: privat

In einer der urigsten Gassen von Bad Cannstatt befindet sich eine mindestens ebenso urige Kneipe: Hinter gelben, undurchsichtigen Butzenfenstern stehen im Küferstüble an der Küblergasse die dunklen Holztische dicht an dicht im kleinen Gastraum. Herzstück des Lokals ist ein großer Tresen in derselben Farbe. Ob an der Theke oder am Metaxa-Stammtisch: Im schummrigen Licht der blumenverzieren Lampenschirme kennt man sich. Da wärmt die Wirtin zwei verfroren von draußen kommenden Stammgästen auch mal die Gläser vor und legt damit den Grundstein für eine Cannstatter Kneipe, die auch an einem Dienstagabend ordentlich besucht ist. Kein Wunder, dass hinter der Theke ein kleines Holzschild die Wirtin als die beste von Cannstatt auszeichnet. Der weibliche Einfluss ist im Küferstüble übrigens auch trotz der dominanten Einrichtung in Eiche rustikal unverkennbar: Frische und künstliche Blumen und Deckchen schmücken Tische und Fensterbretter.

Pils-Preis : 2,90 Euro Unterhaltung: Spielautomaten oder Gespräche am Nebentisch Alleinstellungsmerkmal : frische Blumen

Sonderthemen