Vom 29. bis 31. März sind König Charles III. und „Queen Consort“ Camilla zu Gast in Deutschland. Rund 30 Mal war Charles schon da – auch zu Besuch bei der deutschen Verwandtschaft.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

30 Mal – so oft ungefähr war Charles auf offiziellen Besuchen in Deutschland. Aber immer als Prinz, noch nie als König. Vom 29. bis 31. März kommt König Charles III. zu uns, besucht Berlin, Brandenburg und Hamburg. Es ist eine „Tour de Charme“ bei den wichtigsten europäischen Partnern Großbritanniens – zuvor macht der Monarch noch in Frankreich Halt.

Wird das Programm diesmal glamouröser als 1995? Damals besuchte der Royal die Familie Kunz in einer Berliner Plattenbauwohnung. Im Stadtteil Hellersdorf wurden dem „Prince of Wales“ Rotkäppchensekt und „Mon Chéri“ serviert. Prinz Charles setzte sich aufs Sofa, artig gab ihm der siebenjährige Christian die Hand. Ob dem Royal der Ostberliner Plattenbau gefallen hat? Als Thronfolger machte Charles aus seiner Abneigung gegen manche moderne Architektur keinen Hehl.

1987: Prinzessin Diana mit rotem Barett

In den 1980er Jahren waren alle Augen auf Prinzessin Diana gerichtet, als das britische Thronfolgerpaar Deutschland einen Besuch abstattete. 1987 blieben Charles und Diana gleich sieben Tage, klapperten in einem Parforceritt Berlin, Bonn, Hamburg, Köln, Celle und München ab. Die Prinzessin packte ein glamouröses Outfit nach dem anderen aus dem Koffer. Unvergessen: Ihr rotes Kostüm mit passendem Barett, in dem sie Bundespräsident Richard von Weizsäcker und dessen Frau Marianne auf den Stufen der Villa Hammerschmidt entgegentrat.

Dieses Mal bringt König Charles seine zweite Frau mit, „Queen Consort“ Camilla. 2019 waren die beiden schon einmal zusammen da. Camilla informierte sich damals unter anderem in der Berliner Charité über deren Gewaltschutzambulanz.

2013: Besuch bei den Verwandten in Hohenlohe

Baden-Württemberg kam 2013 in den Genuss eines Besuchs des britischen Royals: Im Hohenlohischen machte Charles Station, besuchte auf Schloss Langenburg seine deutsche Verwandtschaft und informierte sich bei Biolandwirten über die Schweinezucht. Ein Termin, der ganz nach dem Geschmack des passionierten Ökobauern Charles gewesen sein dürfte.

Deutsche Verwandte hat Charles jede Menge: Die Schwestern seines Vaters Prinz Philip waren allesamt mit deutschen Adligen verheiratet. Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, Markgraf Bernhard von Baden, Heinrich Donatus Landgraf von Hessen – alles Großcousins und Großneffen des britischen Königs. Schon als 13-Jähriger begleitete er seinen Vater Prinz Philip nach Frankfurt, um von dort aus die deutsche Familie abzuklappern. König Charles III. spricht recht passabel Deutsch. Zum Volkstrauertag 2020 hielt er eine Rede im Bundestag – erst auf Deutsch, bevor er dann ins Englische wechselte.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fühlt sich geehrt, dass der König Deutschland noch vor seiner Krönung am 6. Mai besucht. Wohin die Windsors reisen, ist aber vor allem die Entscheidung der britischen Regierung. Premierminister Rishi Sunak schickt sein Staatsoberhaupt, um die Beziehungen zur EU zu kitten, die durch den Brexit gelitten hatten.

Steigen Charles und Camilla im Adlon ab?

König Charles wird erneut eine Rede im Bundestag halten und sich zudem mit Geflüchteten aus der Ukraine treffen. In Brandenburg wollen er und Steinmeier Soldatinnen und Soldaten einer deutsch-britischen Militäreinheit besuchen. In Hamburg sind ein Besuch am Mahnmal der St.-Nikolai-Kirche, die vor 80 Jahren von alliierten Bombern zerstört wurde, und ein Besuch des Hafens vorgesehen.

Wo Camilla und Charles absteigen? Das Hotel Adlon bestätigt aus Prinzip nie, dass berühmte Gäste dort absteigen. Queen Elizabeth II. hat zweimal dort residiert. Die 185 Quadratmeter große Suite mit Blick auf das Brandenburger Tor wurde nach ihrem zweiten Aufenthalt 2015 in „Royal Suite“ umbenannt. Im Wohnzimmer mit Kamin und schwarzem Flügel hängt ein signiertes Foto von ihr und Ehemann Prinz Philip.