Königsbau in Stuttgart Kultimbiss Marthas feiert seine Wiedereröffnung

Öffentlich im Stuttgart-Magazin „Lift“ hat Winfried Kretschmann erklärt, dass er die beste Currywurst der Stadt bei Martha’s findet. Foto: Ferdinando Iannone
Öffentlich im Stuttgart-Magazin „Lift“ hat Winfried Kretschmann erklärt, dass er die beste Currywurst der Stadt bei Martha’s findet. Foto: Ferdinando Iannone

Die Curry-Wurst ist wieder im etwas anderen Ambiente zu haben: Im Königsbau feiert Pia Nowotny mit Stammgästen und Promis ihre vergrößerte Kultimbissstube Martha.

Lokales: Uwe Bogen (ubo)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Oma Martha ist unvergessen. Von ihr hat die gelernte Bankkauffrau Pia Nowotny, eine Quereinsteigerin in der Gastronomie, kochen und backen gelernt. Mit 97 Jahren ist die Oma gestorben und wäre heute mächtig stolz. Zu den Gästen der Enkelin in der regionalen, nach der Oma benannten ­Imbissstube Martha’s unweit des Neuen Schlosses zählt der Ministerpräsident ­persönlich. Immer mal wieder schaut er mit seinen Bodyguards im Königsbau vorbei, wenn es „schnell gehen muss“, wie er sagt.

Öffentlich im Stuttgart-Magazin „Lift“ hat Winfried Kretschmann erklärt, dass er die beste Currywurst der Stadt bei Martha’s findet. Die Wirtin konnte jetzt die doppelt so großen Räume mit zahlreichen Stammgästen und Stadtpromis feiern. Nebendran war ein Perückenladen, den die Enkelin von Oma Martha nach Entfernung der Zwischenwand dazuschlagen kann. Vor sieben Jahren hat sie ihren Imbiss eröffnet, für den sie keinerlei Zusatz- und Aromastoffe verwendet. Gut kommt auch ihr veganer Flammkuchen an. Anfang März geht es los mit der Außengastronomie am Schlossplatz, an der Pia Nowotny ebenfalls mitwirkt.

Currywurst sogar schon in Berlin serviert

Dem Ministerpräsidenten schmeckt die scharfe Currywurst vom „Bœuf de Hohenlohe“ bei Martha’s besonders gut – so gut, dass er die Wirtin eingeladen hat, bei der nächsten Stallwächterparty von Baden-Württemberg in Berlin beim Catering mitzumachen. Die Schwäbin darf ihre Currywurst in der Hauptstadt der selbigen servieren. Herta Heuwer, die einen Imbissstand im Berliner Stadtteil Charlottenburg betrieben hat, nahm für sich in Anspruch, die typische ­Currywurstsoße 1949 erfunden zu haben. Pia Nowotny hat ihre eigene Soße kreiert, deren Zusammensetzung streng geheim bleibt.

Bei der Party zur Eröffnung der ­doppelt so großen Kultimbissstube Martha’s waren dabei: Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Bloggerin und Autorin Emma von Bergenspitz, Clublegende Johannes ­Zeller (einst Unbekanntes Tier) sowie Stiftskirchen-Pfarrer Matthias Vosseler, der sich „schnellster Pfarrer Europas“ nennen darf. Beim Luxemburg-Marathon hat er alle Kirchenmänner hinter sich gelassen – hat ihn die Currywurst von Martha’s stark gemacht?




Unsere Empfehlung für Sie