Kolumne Fallobst Endspurt bei einer Kneipentour

Von  

Die Landtagskandidaten befinden sich auf der Zielgeraden. Vor allem die beiden Mandatsträger aus dem Wahlkreis Böblingen scheinen einen langen Atem zu haben.

Auch sympathisch bei seinen Auftritten: Horst Schlämmer, dargestellt von Hape Kerkeling Foto: dpa
Auch sympathisch bei seinen Auftritten: Horst Schlämmer, dargestellt von Hape Kerkeling Foto: dpa

Böblingen - Die Meldung mit dem geringsten Nachrichtenwert kam diese Woche aus Berlin: „Binninger unterstützt Kurtz und Nemeth im Landtagswahlkampf“, lautete die Überschrift. Wer hätte es gedacht, dass der CDU-Bundestagsabgeordnete seinen Parteikollegen unter die Arme greift? Alles andere wäre ja noch schöner gewesen! Die Realität ist hart, wie hart führt Marc Biadacz vor. Der Zweitkandidat von Paul Nemeth verbringt die Sonntage am Computer, mehr als ein Dutzend Mails hat er an dem Tag verschickt, an dem nach christlichen Wertvorstellungen die Arbeit ruhen sollte. In jeder einzelnen ging es um die Befindlichkeiten des Erstkandidaten.

Es klingt Besorgnis erregend. Paul Nemeth trinkt ständig Kaffee, jeden Tag in einer anderen Stadt, einem anderen Café. Vermutlich, weil es ihm peinlich ist, dass er in dieser entscheidenden Phase Zeit zum Kaffeetrinken hat. Überhaupt wirkt sein Verhalten nicht altersgerecht: Diese Woche hängt er nämlich noch an der S-Bahn-Station Goldberg herum, auf dem Sindelfinger Wochenmarkt, dem Elbenplatz in Böblingen und im Einkaufszentrum Mercaden. Fehlt nur der Lange See auf dem Flugfeld, aber dort passen die Streetworker auf, dass Ordnung herrscht. Stattdessen führt die Junge Union den Abgeordneten aus. „Bis zur letzten Minute“ sei Paul Nemeth unterwegs, teilt sein Wahlhelfer mit – am Samstag, 12. März, von 19 Uhr an auf einer Kneipentour durch Böblingen.

Seriöser Terminkalender des jüngeren Kandidaten

Geradezu seriös wirkt dagegen der Terminkalender des 20 Jahre jüngeren Landtagskollegen von der SPD. Florian Wahl verteilt Brezeln an S-Bahn-Stationen und steht an Infoständen auf Marktplätzen, ansonsten macht er Hausbesuche, zu einer Familie bringt er sogar Nils Schmid mit. Dabei trinken sie vermutlich Tee, weil schwarzer Kaffee einfach nicht ins Bild passt. Und während sich die Männer die Hacken ablaufen, macht es Thekla Walker diese Woche eher gemütlich. Die Grüne besucht das Jugendforschungszentrum in Sindelfingen und spendiert in der Café Bar am Marktplatz von Böblingen Erstwählerinnen am Donnerstag, 10. März, von 20 Uhr bis 23 Uhr ein Freigetränk.

Manchen Menschen fliegen die Sympathien eben von alleine zu. Die Alternative für Deutschland taucht im Endspurt laut ihrem Online-Terminkalender nur drei Mal im Kreis Böblingen auf. Und der Linke Reinhard Stübner hat gar keine Einzelauftritte mehr gepostet. Andreas Knapp zeigt sich gut gelaunt auf seiner Facebook-Seite unter einem gelben Sonnenschirm auf dem Sindelfinger Marktplatz. „Was die Leuchtkraft angeht, sind wir der Konkurrenz weit überlegen“, findet der Liberale. Die spannendste Nachricht aber ist: Das Foto hat der jung gebliebene Paul Nemeth mit seinem Smartphone gemacht. „Das wäre doch ein schönes Modell für eine Koalition: Die FDP kümmert sich um die Inhalte und die CDU macht die Fotos.“, schlägt Andreas Knapp väterlich vor.